Produktion | 06.02.2017

Sortenvielfalt erhalten und pflegen

Am kommenden Sonntag, 12. Februar, ist es wieder soweit: Die Bäuerinnen von Gais und Uttenheim laden ein zum zweiten Saatgutfest nach Uttenheim.

Beim Saatgutfest in Uttenheim gibt es nicht nur einen Markt und Tauschmarkt der Vielfalt. Auch Saaten, Pflanzen und vieles mehr ist dort zu sehen.

Beim Saatgutfest in Uttenheim gibt es nicht nur einen Markt und Tauschmarkt der Vielfalt. Auch Saaten, Pflanzen und vieles mehr ist dort zu sehen.

Sortenvielfalt kann nur bestehen, wenn Menschen sie pflegen. Und hier spielen Bauern und Bäuerinnen seit eh und je eine wichtige Rolle. Sie erhalten Sorten und vermehren sie, zum Glück. Allein in Genbanken lassen sich so spannende alte Sorten bedingt erhalten.

Ein Muss für Gartenliebhaber
Das Saatgutfest ist ein Muss für alle Gartenliebhaber, welche auf der Suche nach Sortenraritäten sind: Sie finden Südtiroler Lokalsorten genauso wie altbewährte und interessante Kulturpflanzen für den Hausgarten und den Erwerbsanbau. Aus erster Hand erhalten sie von den Bäuerinnen und Saatgutvermehrern Tipps und Tricks zur Aussaat und zur Pflege. Anleitungen zur Verwendung in der Küche werden auch gleich mitgeliefert. 

Internationale Beteiligung
Auch in diesem Jahr werden der Sortengarten und Aussteller aus Schweiz, Deutschland, Österreich und dem Italienischen Raum dazu beitragen, dass es Verschiedenes zu Entdecken gibt: Hand-Hackgeräten wie Pendelhacke, Wildblumen, Violette Karotten, gelbe Tomaten, Pustra Peim und vieles mehr werden zu sehen sein. 

Um 10.30 Uhr geht das Saatgutfest im Haus der Dorfgemeinschaft los. Vorträge am Nachmittag mit Referenten aus dem In- und Ausland, geben Einblick in das Sortiment von alten Gemüsesorten, gemeinsames Landwirtschaften, Wildblumeneinsaaten sowie die Südtiroler Kartoffellandsorten.

Genauere Informationen zum Programm gibt es hier.