Südtiroler Landwirt, Südtiroler Gärtnervereinigung, Produktion | 24.11.2016

Zu 100 Prozent aus Südtirol

Von der Mutterpflanze bis zum blühenden Weihnachtsstern in Südtirol produziert, deshalb kurze Transportwege und besonders lang blühend: Das ist der „Stearn“, der Weihnachtsstern aus Südtirol.

Die Südtiroler Gärtner haben erstmals einen heimischen Weihnachtsstern kultiviert.

Die Südtiroler Gärtner haben erstmals einen heimischen Weihnachtsstern kultiviert.

Im Normalfall werden Poinsettienmutterpflanzen aus Kostengründen in Entwicklungsländern gezogen. Die dort geernteten Stecklinge werden mit Luftfracht nach Europa geflogen, in einem Jungpflanzenbetrieb bewurzelt und im Idealfall an lokale Gärtner geliefert. Häufiger werden die Poinsettien jedoch als Fertigprodukt aus Holland oder Norddeutschland nach Südtirol importiert. Nordeuropäische Länder beginnen aber viel früher mit dem Poinsettienverkauf und kultivieren deshalb früh blühende Sorten. Werden diese Weihnachtssterne in Südtirol verkauft, haben sie deshalb bereits einen langen Transportweg im Blühstadium hinter sich. Die Qualität leidet natürlich darunter. Das zeigt sich darin, dass diese Weihnachtssterne schon nach wenigen Tagen im heimischen Wohnzimmer die Blätter verlieren und entsprechend wenig zur festlichen Dekoration beitragen. Hinzu kommt der hohe Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln bei der importierten Ware.

In diesem Advent erstmals im Verkauf
Deshalb machten sich Südtiroler Gärtnereien nun daran, einen Weihnachtsstern aus garantiert heimischer Produktion zu lancieren: Diese Poinsettien kommen in diesem Advent unter dem Namen „Stearn“ in den Verkauf: beim Südtiroler Gärtner, im Fachhandel und beim Floristen.
Im Produktionsjahr 2015/16 wurden 85.000 „Stearn“-Weihnachtssterne gezogen, 23 Südtiroler Produktionsgärtnereien waren daran beteiligt. Insgesamt sind es 28 verschieden PoinsettiensSorten, die als „Stearn“ angeboten werden.
Der original „Stearn“ zu 100 Prozent aus Südtirol ist gekennzeichnet durch eine runde, schwarze Stecketikette. So kann das Südtiroler Produkt von Importerzeugnissen unterschieden werden.

Qualitätskultur mit Nützlingseinsatz
Der Produktionszyklus eines Weihnachtssterns beginnt zwölf Monate vor dem Verkaufstermin. So wurden die Mutterpflanzen aus Elitematerial bereits im November des Vorjahres in der Gärtnerei A. Psenner getopft und stehen seitdem auf einer Fläche von 6200 Quadratmetern in den geschirmten Gewächshäusern der firmeneigenen Produktionsstätten in Bozen und Kaltern.
Anfang April 2016 wurden von diesen Mutterpflanzen die ersten Stecklinge geerntet, um daraus Jungpflanzen zu kultivieren.
Die Jungpflanzenkultur ist eine der sensibelsten Phasen in der Poinsettienkultur: Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Gesundheitszustand der Pflanzen werden rund um die Uhr kontrolliert. So konnte sich diese erste „Stearn“-Generation dank des Einsatzes innovativer Kulturmethoden und natürlicher Schädlingsbekämpfung zu höchster Qualität entwickeln.
Der Primärschutz in der Bewurzelungs­phase wird durch den Einsatz eines Substrats ermöglicht, das mit Bacillus thuringiensis angereichert wird: Das schützt die Wurzeln bzw. den Stängel der Jungpflanzen für drei Wochen vor dem Befall von Trauermücken.
Vorbeugend gegen Weiße Fliege und Thripse kommt die Raubmilbe Amblyseius swirskii zum Einsatz: Für zwei Wochen frisst dieser natürliche Gegenspieler Eier und Larven der Schädlinge. Um Wurzelkrankheiten zu unterbinden, kommt  der Bodenpilz Trichoderma zum Einsatz: Dieser in Böden natürlich vorkommende Pilz unterbindet die Entwicklung pathogener Pilze in der Jungpflanzenaufzucht.
Die so aufgezogenen Jungpflanzen wurden von April bis September dieses Jahres an 23 Produktionsgärtnereien in Südtirol ausgeliefert. Abhängig von der Dauer der Endkultur produzierten diese Gärtnereien unterschiedlich große Weihnachtssterne – vom kleinen im 4,5-Zentimeter-Topf bis zum Hochstämmchen im 18er-Topf.

Hervorragende Jungpflanzenqualität
Die innovative Kulturführung und die vorbeugenden phytosanitären Maßnahmen wirken sich positiv auf die Endkultur aus. Das bestätigen die Südtiroler Gärtnereibetriebe, die die Pflanzen zur Weiterkultivierung abgenommen haben. Hansjörg Auer von der gleichnamigen Gärtnerei in Brixen ist sehr zufrieden: „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dank der hervorragenden Jungpflanzenqualität in Kombination mit der Verwendung von Nützlingen gänzlich auf chemische Pflanzenschutzmittel verzichten konnten und nun die schönsten Poinsettien in den Verkauf bringen können.“
Südtirols Endverkaufsgärtnereien freuen sich nun darauf, den „Stearn“ erstmals ihren Kundinnen und Kunden zu präsentieren. Und sie sind sich alle einig: Der „Stearn“ wird wegen seiner hohen Qualität in Südtirols Haushalten lange für weihnachtliche Stimmung sorgen.

Pflegetipps vom Profi
Voraussetzung dafür ist aber neben der guten Ausgangsqualität des Weihnachtssterns auch der richtige Umgang mit der Pflanze.  Um die Farbenpracht des Weihnachtssterns möglichst lange genießen zu können, sollten einige Tipps berücksichtigt werden. Robert Psenner vom Produktionsbetrieb A. Psenner in Bozen rät: „Wichtig ist es, die Poinsettie gut verpackt und rasch nach Hause zu bringen, um große Temperaturschwankungen zu vermeiden.“ Beim Gießen sei weniger mehr: Erst gießen, wenn die Erde fast ausgetrocknet ist. Weihnachtssterne mögen nämlich keine Staunässe! Der ideale Standort ist ein helles Plätzchen ohne direkte Sonneneinstrahlung und abseits von Zugluft. „Ideal sind die Weihnachtssterne als Dekoration im Advent für den Esstisch, im Eingangsbereich oder als Hingucker im Wohnzimmer“, weiß der Poinsettienspezialist.

_____________
Eckdaten

Der „Stearn“:
- 85.000 „Stearn“-Weihnachtssterne werden 2015/16 in Südtirol produziert.
- 23 Südtiroler Produktionsgärtnereien sind daran beteiligt.
- 28 verschiedene Poinsettiensorten werden als „Stearn“ angeboten.
Der original „Stearn“ zu 100 Prozent aus Südtirol ist gekennzeichnet durch die runde, schwarze Stecketikette. So kann das Südtiroler Produkt von Importerzeugnissen unterschieden werden. Der Stearn ist im Advent 2016 erstmals erhältlich beim Südtiroler Gärtner, im Fachhandel und beim Floristen. Inspirierende Tipps, Hintergrundinformationen und Dekorationsideen liefert die Website www.stearn.it.