Südtiroler Landwirt | 24.11.2016

Schwierige Vermarktungssaison

Der VOG zog Mitte November Bilanz über eine schwierige Saison 2015/16. Bei der Jahresvollversammlung wurde auch der Verwaltungsrat gewählt und erweitert.

Der neue Verwaltungsrat des Verbandes der Südtiroler Obstgenossenschaften (es fehlen Klaus Matzneller, Herbert Von Leon und Otmar Clementi)

Der neue Verwaltungsrat des Verbandes der Südtiroler Obstgenossenschaften (es fehlen Klaus Matzneller, Herbert Von Leon und Otmar Clementi)

Obmann Georg Kössler verwies bei der Vollversammlung des Verbandes der Südtiroler Obstgenossenschaften VOG im „Haus des Apfels“ in Terlan auf eine äußerst schwierige Vermarktungssaison 2015/16. „Die außerordentlichen klimatischen Bedingungen haben den Reifeverlauf und die Qualität der Äpfel stark beeinflusst, was sich bei den Kalibern, bei der Lagerfähigkeit und bei der allgemeinen Qualität bemerkbar gemacht hat.“

Unter den Produktionskosten
Insgesamt wurden in der abgelaufenen Saison 616.706 Tonnen Äpfel als Tafelware angeliefert. Der Beginn der Vermarktungssaison verlief viel versprechend und mit guten Absatzmengen auf einem annehmbaren Preisniveau. Doch dann veränderte sich der Marktverlauf, und in der Folge war es für den VOG nicht einfach, die gesetzten Ziele sowohl mengen- wie auch preismäßig einzuhalten. Die Erwartungen von traditionellen Kunden in den angestammten Absatzmärkten konnten nicht in vollem Umfang erfüllt werden. In den Mitgliedsgenossenschaften kam es zu unterschiedlichen qualitätsbedingten Ausfällen in der Menge des vermarktungsfähigen Tafelobstes, was sich schließlich auf die durchschnittlichen Auszahlungspreise an die Mitglieder auswirkte, die bei einigen Sorten deutlich unter den Produktionskosten lagen.
Positiv verlief hingegen die Vermarktung der sogenannten Clubäpfel, die in der abgelaufenen Saison ein leicht verbessertes Ergebnis zum Vorjahr erreichen konnten. „Mit Blick auf das Marktumfeld der letzten Jahre stellen wir fest, dass nur durch herausragende Qualität und Sortenerneuerung Marktpositionen auf den traditionellen Märkten gehalten werden können“, unterstrich Kössler. Hinzu kommt, dass eine verstärkte Internationalisierung mit dem dazupassenden Sortiment eine erfolgreiche Vermarktung ermöglichen kann.
Kössler betonte, dass der Verband in den letzten Jahren die Erneuerung des Sortenspiegels intensiviert hat und dadurch die Einführung neuer Apfelsorten in Südtirol in den nächsten Jahren möglich sein wird.

Von elf auf 17 Verwaltungsräte
Bei der Jahresvollversammlung wurde der Verwaltungsrat neu gewählt und von bisher elf auf 17 Mitglieder erweitert. Obmann Georg Kössler wurde in seinem Amt bestätigt, zum Vizeobmann wurde erneut Harald Weis bestellt. Als weitere Mitglieder des Verwaltungsrates wurden gewählt: Johannes Runggaldier, Bernhard Lösch, Herbert Von Leon, Andreas Gatscher, Otmar Clementi, Norbert Paoli, Walter Pardatscher, Thomas Gruber, Norbert Ladurner-Schnitzer, Johann Gasser, Franz Varesco, Urban von Klebelsberg, Klaus Matzneller und Richard Wolf. Als externer Rechnungsprüfer und Mitglied des Verwaltungsrates wurde Stefan Sandrini gewählt.