Steuerberatung | 06.04.2016

Fernsehgebühr RAI für private Abonnements

Das Stabilitätsgesetz 2016 bringt einige Neuerungen im Bereich der RAI-Gebühr bei privaten Abonnements mit sich.

Grundsätzlich ist jede private Person, welche ein TV Gerät besitzt, zur Abgabe der RAI-Gebühr verpflichtet.

NEU: Durch das Stabilitätsgesetz 2016 wird die RAI-Gebühr nicht mehr wie in den vergangenen Jahren an den Staat überwiesen, sondern direkt über die Stromrechnung eingezogen.
Des Weiteren wurde die RAI-Gebühr von 113,50 Euro auf 100 Euro reduziert. Dieser fällige Betrag wird in 10 Monatsraten, verteilt auf die Stromrechnungen von Jänner bis Oktober, eingehoben.
Ausnahme bildet hier das Jahr 2016, in welchem die fällige Gebühr zwischen Juli und Oktober eingehoben wird.

Wer ist von der RAI-Gebühr befreit?

  • Personen, welche kein TV Gerät besitzen
  • Personen mit einem Mindestalter von 75 Jahren und einem Einkommen, welches die 8.000 € nicht überschreitet
  • Personen im Besitz von mehreren Wohnungen (die Gebühr ist nur für den Hauptwohnsitz geschuldet)
  • Personen, welche nur im Besitz eines Computers sind

In diesen Fällen muss eine Eigenerklärung zur Befreiung der RAI-Gebühr innerhalb 30. April mittels Post oder innerhalb 10. Mai telematisch an die Agentur der Einnahmen versendet werden.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die jeweiligen Mitarbeiter der Bauernbund-Bezirksbüros zur Verfügung.