Südtiroler Gärtnervereinigung | 26.02.2016

Weltmeisterlich ins Bienenjahr

Zwei Weltmeister in den eigenen Reihen ... Darauf war die Südtiroler Gärtnervereinigung bei ihrer Jahreshauptversammlung sichtlich stolz. Gleichzeitig blickte sie auf den Jahresschwerpunkt „Biene“ voraus. von Guido Steinegger

Obmann Valtl Raffeiner blickte auf ein ereignisreiches Jubiläumsjahr für die Gärtnervereinigung zurück

Obmann Valtl Raffeiner blickte auf ein ereignisreiches Jubiläumsjahr für die Gärtnervereinigung zurück

Die Südtiroler Gärtnervereinigung scheint meisterlich gerüstet für die Zukunft. Zwar wies Obmann Valtl Raffeiner bei der Jahreshauptversammlung in Gargazon auch auf einige Problemzonen hin – aber insgesamt scheinen die Weichen für eine florierende Zukunft gestellt. Zu schaffen macht der Gartenbaubranche der Zierpflanzenbau: Hier herrscht Preiskampf und enormer Druck mit billigen Importwaren. Die Südtiroler Gärtner antworten mit einer Kombination aus heimischer Produktion und gezielt gehandelter Pflanzen.
Gerade bei der Qualität sind Südtirols Gärtner meisterlich. Daher forderte der Gärtner-Obmann „mehr Mut zum Preis“. Ziel sei es, mit verschiedenen Aktionen die Wertschätzung für Produkte und Dienstleistung der grünen Branche nachhaltig zu steigern.

Biene mit Blumen unterstützen
Eine davon ist das Schwerpunktthema des Jahres 2016: die Biene! Gemeinsam mit dem Imkerbund und Bauernbund werden Südtirols Gärtner die Kunden vermehrt auf bienenfreundliche Pflanzen hinweisen und so zur Stärkung dieses nützlichen Insekts beitragen, das für Umwelt, Landwirtschaft und Imker so wichtig ist. Symbolisch überreichte eine als Biene verkleidete junge Frau jedem Gast ein Päckchen mit den Samen bienenfreundlicher Pflanzen. Engelbert Pohl, Bundesobmann des Südtiroler Imkerbundes sprach zum Thema „Bienen und Pflanzen“.

Auf Arbeitssicherheit achten!
Erfreut stellte Raffeiner fest, „dass der Kunde vermehrt auf Qualität setzt und sich in der Gärtnerei mit Pflanzen und Zubehör ausstattet.“ Eine große Stärke der Gärtnereibetriebe ist dabei das beratende Fachgespräch. Wichtig ist daher die ständige Weiterbildung der Betriebsleiter und Mitarbeiter. Als Unterstützung gedacht ist ein Datenträger, auf dem die Gärtnervereinigung gemeinsam mit dem Unfallversicherungsinstitut INAIL alle Formulare rund um die Arbeitssicherheit gesammelt hat. Er steht allen Mitgliedsbetrieben zur Verfügung. Raffeiner appellierte an die Betriebe, die Vorschriften bei Arbeitssicherheit ernst zu nehmen. „Die Strafen sind enorm“, warnte Raffeiner.

Ehrenurkunde für Weltmeister
Im wahrsten Sinne weltmeisterlich ist die Nachwuchsarbeit der Gärtnervereinigung: „Seit zehn bis 15 Jahren haben wir mit der Fachschule Laimburg die Weichen gestellt. Wir sind mit der dort geleisteten Bildungsarbeit voll zufrieden“, sagte Raffeiner und lieferte den „sichtbarsten Beweis dafür“: Bei der Weltmeisterschaft der Berufe 2015 haben zwei Südtiroler Landschaftsgärtner mit ihrem Betreuerteam Gold errungen. Entsprechend freuen sich die Gärtner über diesen Erfolg und überreichten den beiden Weltmeistern David Gögele und Matthias Hofer eine Ehrenurkunde.

Gutes Gärtnerjahr
Im Jahresrückblick erinnerte Raffeiner auch an ein von der Witterung begünstigtes, „gutes Gärtnerjahr“, an diverse Aktionen und vor allem an das 50-Jahr-Jubiläum, das die Vereinigung mit Blumenschauen in Bozen, Brixen und Meran gefeiert hatte.


Mehr Fotos auf Facebook

Die Jahreshauptversammlung fand in der neuen „Raffeiner Orchideen Welt“ statt. Der neu errichtete Betrieb von Obmann Raffeiner wird am 12. März eröffnet. Ein paar fotografische Eindrücke gibt es schon jetzt auf Facebook .

Die beiden Weltmeister David Gögele und Matthias Hofer wurden bei der Versammlung nochmals gebührend gefeiert.

Eine junge Biene überreichte jedem Gast der Versammlung ein Päckchen mit den Samen bienenfreundlicher Pflanzen.