Wirtschaft | 21.01.2016

Hilfe zum Start

Die Landwirtschaftliche Hauptgenossenschaft bietet Hofübernehmern vorteilhafte Einkaufskonditionen für das gesamte erste Wirtschaftsjahr.

Die Landwirtschaftliche Hauptgenossenschaft greift Hofübernehmern unter die Arme.

Die Landwirtschaftliche Hauptgenossenschaft greift Hofübernehmern unter die Arme.

Das Starthilfe-Paket, das die Landwirtschaftliche Hauptgenossenschaft für Jungbauern, Hofübernehmer und Existenzgründer geschnürt hat, soll diesen im ersten Jahr ihrer Tätigkeit, in dem sie beträchtliche Auslagen für bürokratische Obliegenheiten, Neuanschaffungen aller Art und möglicherweise Erbschaftsregelungen oder ähnliches zu bestreiten haben, helfen und ihnen den Start in ihre berufliche und existenzielle Zukunft erleichtern.

Heute kaufen, in einem Jahr zahlen
Alle Einkäufe und Anschaffungen, ob dies nun Saatgut, Anlagen, Dünger, Pflanzenschutzmittel, Futtermittel, Gerätschaften, Maschinen oder andere Produkte aus dem großen Sortiment der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft sind, welche Hofübernehmer und Existenzgründer im ersten Jahr ihrer Tätigkeit bei der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft tätigen, brauchen erst nach einem Jahr bezahlt zu werden. Dieses Zahlungsziel von 365 Tagen ermöglicht den Landwirten, ihre neue Tätigkeit ohne finanziellen Druck organisieren und bewältigen zu können.

Preisnachlass und Rückvergütung
Darüber hinaus wird die Landwirtschaftliche Hauptgenossenschaft den begünstigten Landwirten vorteilhafte Einkaufsbedingungen gewähren. Diese bestehen in einer Rückvergütung am Jahresende oder in einem unmittelbaren Preisnachlass von fünf Prozent auf die Einkäufe von landwirtschaftlichen Produktionsmitteln, 15 Prozent auf Geräte und Artikel für Hof, Haus und Garten und 30 Prozent auf Versicherungen.
Angehende Landwirte können die Starthilfe zu jedem beliebigem Zeitpunkt in der Zweigstelle ihres Vertrauens aktivieren. Um in den Genuss der Starthilfe zu kommen, genügt es, die Übernahme des Hofes bzw. die Gründung des landwirtschaftlichen Betriebes durch die Eröffnung einer MwSt.-Position und die Eintragung der landwirtschaftlichen Tätigkeit in das Handelsregister sowie das Vorsorgeinstitut NISF/INPS nachweisen zu können.
Die langjährigen Partner der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft – New Holland, Reform und die Versicherungsgesellschaft F.A.T.A. – unterstützen das Förderprogramm ebenfalls. Die Landwirtschaftliche Hauptgenossenschaft Südtirol will mit dieser Initiative ihre Verbundenheit mit den Südtiroler Bauern unter Beweis stellen und damit ein starkes Zeichen des Vertrauens in die Zukunft der Südtiroler Landwirtschaft setzen.