Produktion | 19.11.2015

Weniger Lebensmittel in den Müll

Mit dem neuen EU-Projekt REFRESH ("Resource Efficient Food and dRink for the Entire Supply cHain") sollen innovative Ansätze zur Vermeidung und Verwertung von Lebensmittelabfällen entlang aller Abschnitte der Versorgungskette untersucht werden. Das Ziel: 30 Prozent weniger Lebensmittel im Müll bis 2025. von AIZ

Die Menge der weggeworfenen Lebensmittel soll deutlich zurück gehen. (Foto: Bobby M/pixelio.de)

Die Menge der weggeworfenen Lebensmittel soll deutlich zurück gehen. (Foto: Bobby M/pixelio.de)

Für das Projekt REFRESH kooperieren 26 Partner aus zwölf europäischen Ländern und China. Konkret werden verhaltenswissenschaftliche Untersuchungen gemacht und die Faktoren analysiert, die zu Lebensmittelverschwendung führen. Gleichzeitig werden in der Zusammenarbeit mit Endverbrauchern und Praxispartnern Problemlösungen entwickelt und erprobt sowie Politikempfehlungen formuliert.

30 Prozent der Lebensmittel werden weltweit verschwendet
Weltweit werden fast 30 Prozent aller Lebensmittel in der Nahrungsmittelkette verschwendet. In der EU werden jährlich rund 100 Millionen Tonnen Nahrungsmittel weggeworfen, wie aus einer Schätzung der EU-Kommission für das Jahr 2012 hervorgeht. Prognosen zeigen, dass ohne Gegenmaßnahmen die Menge der Lebensmittelabfälle bis 2020 auf 120 Millionen Tonnen anwachsen könnte. Das ist mehr als zweimal so viel wie notwendig wäre, um alle hungernden Menschen weltweit zu ernähren, berichtet die Europäische Kommission. Das Projekt läuft bis Juni 2019.

Mehr Infos zum Projekt gibt es hier.