Südtiroler Bauernjugend | 10.11.2015

Landwirtschaft ungeschönt und ehrlich

Wer mehr über die Landwirtschaft erfahren oder über sie diskutieren möchte, hat ab sofort auf dem Blog „Blauer Schurz“ die Möglichkeit dazu. Der Blog stellt die Landwirtschaft so dar wie sie wirklich ist – mit spannenden Geschichten und viel Platz für Diskussionen.

Stellten den Blog auf der Agrialp vor (von links): Klemens Kössler, Cilli Mittelberger und „Bauer Willi" aus Deutschland.

Stellten den Blog auf der Agrialp vor (von links): Klemens Kössler, Cilli Mittelberger und „Bauer Willi" aus Deutschland.

Ein modernes Tagebuch von Bäuerinnen und Bauern will der Blog unter www.blauer-schurz.it sein – aber nicht nur.
Das Bild, das Bürger von der Landwirtschaft haben, entspricht nicht immer der Realität, findet die Südtiroler Bauernjugend. Genau das aber möchte die Bauernjugend erreichen – ein möglichst realistisches Bild der Landwirtschaft, ungeschönt und ehrlich. Auf dem Blog „Blauer Schurz“, einer modernen Form des Tagesbuches, erzählen Bäuerinnen und Bauern über die Landwirtschaft und denken diese gemeinsam weiter. Interessierte haben ebenfalls die Möglichkeit, über die Landwirtschaft zu schreiben. Christine Tschurtschenthaler, SBJ-Landesleiterin und Sieghard Alber, SBJ-Landesobmann freuen sich über den neuen Blog: „Der Blog „Blauer Schurz“ ist ein neues Angebot des Gesprächs und Denkwerkstatt zugleich.“

Landwirtschaft miteinander leben
Der Blog gibt allen Interessierten die Möglichkeit einen Gastbeitrag zu erstellen. Ebenso ist es möglich unter den Beiträgen über das Thema zu diskutieren. Cilli Mittelberger, SBJ-Landesleiterin-Stellvertreterin und Mitglied des Redaktionsteams, betont: „Wer mit uns gemeinsam Landwirtschaft konstruktiv weiterdenken will, ist auf dem Blog herzlich willkommen. Wir freuen uns auf konstruktive Beiträge und wollen so Landwirtschaft miteinander leben.“

„Bauer Willi“ als prominentes Vorbild
Vorbild der Südtiroler Bauernjugend ist der Blog des deutschen „Bauer Willi“, der zur Vorstellung des SBJ-Blogs „Blauer Schurz“ auf die Fachmesse Agrialp nach Bozen gekommen war – und auch auf den Sinn und Zwecke eines solchen Blogs einging: „Das Problem an der Sache ist, dass der Verbraucher ein Bild der Landwirtschaft mit sich herumgetragen hat und jetzt plötzlich merkt, dass die Landwirtschaft anders ausschaut. Sie hat sich weiterentwickelt und ist moderner geworden. Das haben wir niemanden erzählt. Wir müssen den Menschen die Geschichte unserer Landwirtschaft neu erzählen und auf sie zugehen.“ Dass dies die Konsumenten wünschen, hat „Bauer Willi“ in Deutschland die Erfahrung gemacht. Das dürfte auch in Südtirol so sein, ist die SBJ überzeugt.