Markt | 03.09.2015

Südtiroler Obst-KnowHow im Fernen Osten

Noch bis zum morgigen Freitag ist in Hong Kong die Asia Fruit Logistica, Asiens führende Fachmesse für Obst und Gemüse, im Gange. Mit dabei sind auch sieben Südtiroler Unternehmen aus der Obstwirtschaft und der Maschinenbaubranche.

Sieben Südtiroler Unternehmen sind in Hong Kong bei der Asia Fruit Logistica vertreten.

Sieben Südtiroler Unternehmen sind in Hong Kong bei der Asia Fruit Logistica vertreten.

Aussteller aus 38 Ländern und 8100 Besucher aus über 60 Ländern: So lauten die Eckdaten der Asia Fruit Logistica, der wichtigsten Geschäfts- und Kommunikationsplattform des Fruchthandels für den asiatischen Raum.
Die Asia Fruit Logistica ist der asiatische Ableger der Fruit Logistica Berlin, der wichtigsten Fachmesse des Bereichs weltweit. Alle teilnehmenden Aussteller haben an diesen drei Tagen die Möglichkeit, ihren Betrieb, ihre Produkte und Dienstleistungen im Bereich Obstwirtschaft, einem internationalen Publikum zu präsentieren.

Sieben Unternehmen gemeinsam auf EOS-Stand
Die EOS der Handelskammer Bozen betreut auch in diesem Jahr einen gemeinsamen Messestand. Sieben auf Obstlagerung, -verarbeitung und -verkauf spezialisierte Südtiroler Betriebe nehmen an der heurigen Ausgabe der Asia Fruit Logistica teil. Während die Longobardi GmbH und die Isolcell AG sich mit professioneller Sortierung und Verpackung bzw. Lagerung einen Namen am Weltmarkt gemacht haben, haben sich die Frulana KG, die Selimex GmbH, die Vitafruit GmbH, die Gebrüder Clementi GmbH und der VOG auf die Produktion bzw. den Verkauf von Pflanzen, Obst und Gemüse spezialisiert.
Lukas Lösch, Eigentümer der Frulana KG, unterstreicht: „Die Asia Fruit Logistica ist für uns sehr interessant, um einen Einblick in den asiatischen Markt zu gewinnen. Außerdem ist es wichtig neue Kontakte zu knüpfen. Die Obstwirtschaft in Asien gewinnt zunehmend an Bedeutung, was man auch an der starken Zunahme an Ausstellern auf der Messe erkennen kann.“

Zukunftsmärkte in Südostasien
Gerhard Dichgans, Direktor des VOG, ergänzt: „Seit Jahren boomt der Markt in den verschiedenen Märkten Südostasiens und die Nachfrage verlagert sich vom klassischen Sortiment immer mehr auf die neuen Clubäpfel wie Pink Lady, Jazz und Envy.“ Damit sei der Markt für ein Unternehmen wie den VOG besonders interessant, da dieser seit Jahren auf ein breites Sortenangebot und auf Innovation setze. „Heute ist unsere Präsenz auf diesen Märkten noch beschränkt, aber in Zukunft möchten wir sie ausbauen“, erklärt Dichgans.