Produktion | 14.07.2015

Trotz Hitze gute Blumenkohl-Ernte

Die Ernte des Blumenkohls mit Qualitätszeichen Südtirol hat begonnen und alle Anzeichen stehen auf ein gutes Ernteergebnis. Das Hitzehoch im Juli konnte dem Blumenkohl nichts anhaben, auch den verhältnismäßig kühlen Mai überstand das beliebte Gemüse unbeschadet.

Bis in den September hinein wird in Südtirol Blumenkohl geerntet. (Foto: EOS/Blickle)

Bis in den September hinein wird in Südtirol Blumenkohl geerntet. (Foto: EOS/Blickle)

Die Produzenten freuen sich über die tadellose Qualität – und dass die Erntemenge um etwa 20 Prozent höher sein wird als im Vorjahr. Bis Mitte September hinein wird der Blumenkohl geerntet. 

Vinschgau ist Hauptanbaugebiet
Blumenkohl mit dem Qualitätszeichen Südtirol wird vorwiegend im Vinschgau angebaut und vom Verband der Vinschgauer Obst- und Gemüseproduzenten VI.P vermarktet. Der Verband der Vinschgauer Produzenten für Obst und Gemüse VI.P ist Marktführer in Italien. Reinhard Ladurner, Verkaufsleiter Gemüse bei der VI.P, bestätigt: „Die Markenbezeichnung ‚Vinschgau /Val Venosta‘ und das Qualitätszeichen Südtirol werden von den Verbrauchern sehr gut angenommen. Beide garantieren die hohe Qualität unseres Gemüses, die mit laufenden, unabhängigen Kontrollen gewährleistet wird.“
 
Hauptabsatzmarkt ist Italien
Bereits ab Ende März wird der Südtiroler Sommerblumenkohl unter Vlies-Abdeckungen gepflanzt. Der Blumenkohl wird über traditionelle Großmärkte und den modernen Lebensmitteleinzelhandel vertrieben. Hauptabsatzmarkt ist neben Südtirol vor allem das restliche Italien: Konsumenten von Veneto und der Lombardei bis Kampanien und Sizilien schätzen den Blumenkohl mit dem Qualitätszeichen Südtirol für seine herausragenden Eigenschaften. Er kommt erntefrisch in den Handel und sein Geschmack ist durch die langsame Reife in den Bergen Südtirols intensiver.