Produktion | 11.05.2015

Versicherungschance nutzen!

Gerade in der Absatzkrise sollten sich Obstbauern vor einem Ernteausfall schützen. Dieser Meinung ist das Hagelschutzkonsortium. Spätentscheider können dank eines Aufschubs noch bis 31. Mai eine geförderte Hagelversicherung abschließen.

Hagelschaden gefährdet die Existenz. Dank Terminaufschub können sich Bauern jetzt noch versichern. (Foto: Hagelschutzkonsortium)

Hagelschaden gefährdet die Existenz. Dank Terminaufschub können sich Bauern jetzt noch versichern. (Foto: Hagelschutzkonsortium)

Mit ihrer Entscheidung tragen das italienische Ministerium für Landwirtschaft und die EU der besonders kritischen Marktlage Rechnung: Sie haben den ursprünglichen Endtermin zum Abschluss einer Hagelversicherung vom 20. April auf den 31. Mai verlängert. Die Maßnahme gibt den Landwirten – besonders im mittel- und oberitalienischen Raum – doch noch die Möglichkeit, eine geförderte Hagelversicherung abzuschließen.
Dies zu tun ist laut Hagelschutzkonsortium heuer besonders wichtig. Obmann Stefan Klotzner fasst die Lage folgendermaßen zusammen: „Unsere Obstbauern müssen mit niedrigen Auszahlungspreisen für die Ernte 2014 rechnen. Gerade in solchen Zeiten ist es unumgänglich, eine Hagelversicherung für die heurige Ernte abzuschließen.“ Für ihn ist sonnenklar: „Wer noch keine Hagelversicherung abgeschlossen hat, sollte so schnell wie möglich die Gelegenheit wahrnehmen, da die Verfügbarkeit des Versicherungskapitals der Gesellschaften in Kürze erschöpft sein wird.“

Apfelabsatz äußerst schwierig
Das Hagelschutzkonsortium schätzt die Lage äußerst schwierig ein: Die allgemeine Absatzkrise in der Landwirtschaft bedroht die Existenz eines gesamten Wirtschaftszweiges.
Besonders bedroht ist auch die Obstwirtschaft: Die europaweite Überproduktion und nicht zuletzt das russische Importembargo sorgen für eine allgemeine Absatzschwäche. Die Europäische Union hat laut Einschätzung des Hagelschutzkonsortiums versucht, diese Verluste durch Ausgleichszahlungen zu minimieren.
Doch dies, so das Konsortium, könne nicht als dauerhafte Lösung bestehen bleiben und müsse als gescheitert bzw. unzureichend betrachtet werden. Südtirols Obstwirtschaft sei allerdings im Vorteil: „Im Unterschied zu anderen europäischen Produktionsgebieten ist sie durch ihre bereits bewährten Vermarktungs- bzw. Verkaufsstrukturen in der Lage, dieser negativen Entwicklung am globalen Markt entgegenzuwirken“, schreibt das Konsortium.

Einkommenssicherung so wichtig wie nie
In diesem Zusammenhang sei es für die Bauern umso wichtiger, eine Absicherung eines Ernteausfalles durch Witterungseinflüsse wie Hagel, Frost u. a. vorzusehen. Die Südtiroler Obst- und Weinwirtschaft habe seit jeher eine Vorbildfunktion auf europäischer Ebene in Sachen Unwetterversicherung. Ein Großteil der Obstbauflächen ist geschützt, sei es durch passiven Schutz – sprich Hagelversicherung von ca. 13.000 ha – als auch durch aktiven Schutz – Hagelnetze auf ca. 5.000 ha. Das Unwetterrisiko im Weinbau ist auf rund 65 Prozent der Fläche (ca. 3300 ha) durch Hagelversicherungen abgedeckt.

Starkregen im Weinbau stärker bewertet
Im Weinbau konnte das Hagelschutzkonsortium bei den Gesellschaften übrigens eine Verbesserung durchsetzen. Es berief sich dabei auf die negativen  Erfahrungen im Weinbau mit den Schäden durch Starkregen und als Folge mit der Fäulnis im Vorjahr. Nun haben die Gesellschaften zugestimmt, dass die Mindestkriterien für eine Bewertung des Schadens durch Starkregen wesentlich verbessert wurden. Durch die Aufnahme der „Dauer der Blattnässe“ als zusätzliches Kriterium zu den bereits vorhandenen spricht das Hagelschutzkonsortium davon, dass „ein bedeutender Schritt für eine korrektere Schadenserhebung gemacht wurde“.

Förderung bis zu 65 Prozent
Nachdem das Risikomanagement in der Landwirtschaft durch die oben genannten negativen Einflüsse eine besondere Aufmerksamkeit auf sich zieht, gewähren die EU bzw. der italienische Staat bei Abschluss einer Ernteausfallversicherung bzw. Hagelversicherung Beiträge bis zu 65 Prozent der Versicherungskosten.

www.hagelschutzkonsortium.com