Südtiroler Landwirt, Arbeitsberatung | 29.04.2015

Jungen eine Chance geben

Ein Sommerpraktikum als wichtige Lebenserfahrung für Jugendliche: So könnte man ein neues Projekt von Forum Prävention und Südtiroler Bauernbund nennen. Sie suchen nun interessierte Landwirtschaftsbetriebe.

Chance für beide Seiten: Hilfe für die Bauern, sinnvolle Erfahrung für die Jugendlichen …

Chance für beide Seiten: Hilfe für die Bauern, sinnvolle Erfahrung für die Jugendlichen …

Man hört es oft von nicht-bäuerlichen Freiwilligen nach ihrem Arbeitseinsatz auf einem Bauernhof: Sie haben das Gefühl, etwas Sinnvolles getan zu haben. Genau diese Erfahrung möchten das Forum Prävention und der Südtiroler Bauernbund für Jugendliche nutzen und starten ein Kooperationsprojekt. Dabei bitten sie Bauernbetriebe, einen Platz für ein Sommerpraktikum anzubieten.
Ganz allgemein sollen Sommerpraktika Jugendlichen Erfahrungen in der Arbeitswelt ermöglichen. Es handelt sich nicht um Arbeitsverhältnisse. Vielmehr sollen sie den Jugendlichen einen interessanten Einblick bieten: Die Betriebe übermitteln den Jugendlichen ihre gesammelte Erfahrung und das Wissen über ihre Arbeitsweise.

Chance für beide Seiten
Dies gilt auch für den Sektor Landwirtschaft: Sie kann Jugendlichen, die bislang wenig oder gar nicht mit der Landwirtschaft in Berührung gekommen sind, diesen vielfältigen Wirtschaftssektor näher bringen. Bauern und Bäuerinnen können den Jugendlichen ihre Arbeit zeigen und auch auf die Leistung hinweisen, die die Landwirtschaft erbringt. Gleichzeitig bekommen die Betriebe eine helfende Hand. Insofern bietet ein Sommerpraktikum eine Chance für beide Seiten. Der Mehrwert: „Landwirtschaft als Vorbeugung“. Jugendliche machen Erfahrungen in der bäuerlichen Arbeitswelt und können diese in ihren Alltag mitnehmen.
Die Arbeit in der Landwirtschaft zeichnet sich durch ihre Naturverbundenheit, aber auch durch körperliche und geistige Anstrengung aus. Jeder Arbeitsschritt ist vom Vegetationsverlauf abhängig. Je nach angebauter Kultur ist die Arbeit körperlich anstrengend oder erfordert viel Geduld und Durchhaltevermögen.

Das Praktikum
Für das Praktikum können sich interessierte Jugendliche ab 15 Jahren aus Südtirol beim Forum Prävention melden. Sie sollen offen sein für neue Erfahrungen in einer naturnahen Tätigkeit und die Bereitschaft haben, sich auf ein unbekanntes Lebensumfeld einzulassen.
Beim Praktikum handelt es sich um kein Arbeitsverhältnis, eine Unfall- bzw. Haftpflichtversicherung muss aber gewährleistet werden. Außerdem muss mit der Abteilung Arbeit der Landesverwaltung ein Praktikumsabkommen abgeschlossen werden.
Das Kooperationsprojekt sieht eine Praktikumsdauer von drei bis vier Wochen vor. Für die Arbeitsleistung sollte, auch wenn es nicht ausdrücklich vorgesehen ist, ein monatliches Taschengeld von rund 600 Euro ausbezahlt werden. Liegt der Wohnort des Praktikanten weit vom Betrieb entfernt, sollte dem Praktikanten auch eine Unterkunft zur Verfügung stehen.
Nähere Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen hat der „Südtiroler Landwirt“ in Nr. 6 vom 3. April veröffentlicht.

SBB und Forum Prävention
Der Bauernbund übernimmt beim Kooperationsprojekt die Aufgabe, die Betriebe zu beraten. Er hilft vor allem beim Erfüllen der bürokratischen Verpflichtungen. Das Forum Prävention begleitet die Jugendlichen und ist für die Ausführung des Praktikums erster Ansprechpartner. Dies gilt sowohl für die Jugendlichen als auch für den Betrieb, wenn es um pädagogische Fragen geht.


_________________________
Erstkontakt für Landwirte
Interessierte Landwirte können sich ab sofort beim SBB melden:
arbeit@sbb.it, Tel. 0471 999396 (Mo.–Do. Vormittag).