Steuerberatung | 27.04.2015

Split Payment - Befreiung für Landwirte im Pauschalsystem

Wie berichtet, gilt seit 1. Jänner das so genannte Split Payment, also die „geteilte Zahlung“ für Rechnungen an die öffentliche Verwaltung. Somit überweist die öffentliche Verwaltung – Staat, Provinzen, Gemeinden, Bezirksgemeinschaften, Sanitätseinheiten usw. – die auf der Verkaufsrechnung ausgewiesene Mehrwertsteuer nicht mehr dem Lieferanten (z.B. Landwirt), sondern direkt dem Fiskus.

Zahlreiche Betriebe in einem Mehrwertsteuer-Pauschalsystem sind von dieser Regelung befreit. Dazu zählen:
- Landwirtschaftsbetriebe im Pauschalsystem, die landwirtschaftliche Produkte mit Kompensierungssatz verkaufen.
- Dienstleistungen, die in Form einer mit der Landwirtschaft verbundenen Tätigkeit erbracht werden (z.B. Schneeräumung) und die die Mehrwertsteuer zu 50 Prozent pauschalieren.
- Urlaub auf dem Bauernhof-Betriebe im Mehrwertsteuer Pauschalsystem, die nur 50 Prozent der kassierten Mehrwertsteuer an den Fiskus abführen.

Diese befreiten Betriebe stellen die Rechnung also wie in der Vergangenheit mit Mehrwertsteuer sowie ohne entsprechenden Hinweis (Art. 17-ter MwstG) aus und kassieren die Mehrwertsteuer von der öffentlichen Verwaltung. Wie bisher muss die kassierte Mehrwertsteuer beim nächsten Mehrwertsteuer-Abschluss dem Fiskus eingezahlt werden.
Seit 31. März können Rechnungen an die öffentliche Verwaltung nur noch elektronisch versendet werden.