Südtiroler Landwirt, Marketing | 19.03.2015

UaB weiter hoch im Kurs

Der Urlaub auf dem Bauernhof steht bei den Urlaubern nach wie vor hoch im Kurs: 2014 stiegen die Übernachtungen auf knapp 2,3 Millionen. Das zeigt: Der Qualitätsgedanke macht sich bezahlt.

Höfe in traumhafter Winterlandschaft: Bei den Wintergästen hat der UaB noch Potenzial. (Foto: Frieder Blickle)

Höfe in traumhafter Winterlandschaft: Bei den Wintergästen hat der UaB noch Potenzial. (Foto: Frieder Blickle)

Waren es 2013 noch 2,25 Millionen Übernachtungen, lag die Nächtigungszahl im vergangenen Jahr schon bei 2,3 Millionen. Noch deutlicher wird die Beliebtheit des Urlaubs auf dem Bauernhof (UaB) bei den Ankünften, die deutlich zugenommen haben. Hans J. Kienzl, Leiter der Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund und für den Urlaub auf dem Bauernhof verantwortlich, freut sich über diese Zahlen: „Sie zeigen, dass das konsequente Qualitätsdenken beim ‚Urlaub auf dem Bauernhof‘ Früchte trägt und dass das den Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol krisensicher macht.“

Weiter auf Qualität setzen und Angebot ausbauen
Dass der Urlaub auf dem Bauernhof jedes Jahr so erfreuliche Zahlen schreibt, liegt für Kienzl in erster Linie an der Qualität des Angebots: „In den letzten Jahren haben die Bauernhöfe ihr Angebot wesentlich optimiert. Auf immer mehr Betrieben bekommen die Gäste neben der besonderen Gastfreundschaft und der hervorragenden Ausstattung der Unterkünfte auch ein Frühstück mit hofeigenen Produkten angeboten.“ Zudem steigt die Zahl der Betriebe mit Verkauf von Produkten in Form von Produktecken oder Hofläden. „Trotzdem ist hier noch viel Potential nach oben“, ist der Bauernbund-Marketingleiter überzeugt: „Der Genuss am Bauernhof wird immer wichtiger: Der Gast sucht nicht nur eine schöne Unterkunft, sondern ist auch an den Produkten des Hofes interessiert.“

Winter mit Potential
Damit Urlaub auf dem Bauernhof weiter erfolgreich bleibt, muss der Bauernhof laut Kienzl noch stärker als Ganzjahres-Urlaubsdestination etabliert werden: „Die Chancen, gerade im Winter neue Gäste zu bekommen, werden noch viel zu wenig genutzt. Dafür braucht es aber auch entsprechende Angebote, denn der Wintergast hat andere Wünsche als der Sommergast.“ Besonders gelte das für die Unterkunft und die Angebote am Hof: „Eine Wohnung, die für den Sommergast gutgeht, ist für den Wintergast oftmals nicht gemütlich oder wohlig genug.“ Wintergäste wünschen sich nämlich hochwertige und mit viel Holz ausgestattete Wohnungen. Das zeigte sich auch auf der „Fachtagung für den Urlaub auf dem Bauernhof“ im Oktober.
In der Kommunikation der Wintersaison sieht Kienzl ebenfalls Nachholbedarf: „Viele UaB-Betriebe haben tolle Sommer-, aber kaum Winterbilder.“ Wertvolle Tipps, wie der Winter am Bauernhof besser genutzt werden kann, bietet der Lehrgang „Urlaub auf dem Bauernhof im Winter – die neue Sehnsucht.“
Daneben liefern aber auch alle anderen Seminare und Lehrgänge das nötige Rüstzeug für einen erfolgreichen Urlaub auf dem Bauernhof.

__________________________
Mitgliedschaft und Teilnahme
Interessierte an der Mitgliedschaft Roter Hahn und Teilnahme am Marketing-Paket können sich an das zuständige Bauernbund-Bezirksbüro bzw. an die Abteilung Marketing – Roter Hahn (Tel. 0471 999325, E-Mail info@roterhahn.it) wenden.