Produktion | 27.10.2014

Weltweit weniger Wein

Die globale Weinerzeugung wird laut einer ersten Schätzung der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV) für 2014 leicht sinken. Erwartet werde eine Abnahme der weltweiten Produktionsmenge um 5,8 Prozent auf insgesamt 270,8 Millionen Hektoliter. von AgraEurope

In fast allen Weinbaugebieten der Welt wird es in diesem Jahr weniger Wein geben.

In fast allen Weinbaugebieten der Welt wird es in diesem Jahr weniger Wein geben.

In dieser Schätzung der OIV sind allerdings Zahlen für die Weinerzeugung in Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland und Griechenland eingeflossen, die mittlerweile korrigiert worden sind. Während die OIV für die elf größten EU-Erzeugerländer ein Weinaufkommen von zusammen 157,3 Millionen Hektoliter ausweist, hatten die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) vorletzte Woche die Weinmenge für dieselben Staaten auf 155,9 Millionen Hektoliter veranschlagt.
Bei Berücksichtigung der neueren Schätzungen für die EU-Länder käme die OIV-Statistik auf eine weltweite Weinproduktion von 269,4 Millionen Hektoliter; das wären 6,3 Prozent weniger als 2013.

Frankreich vor Italien und Spanien
Klar ist indes, dass auch in diesem Jahr wieder Frankreich und Italien mit jeweils mehr als 44 Millionen Hektoliter die Rangliste der weltweit wichtigsten Weinerzeugerländer vor Spanien anführen. Eine kräftige Steigerung der Weinproduktion gab es der OIV zufolge in Neuseeland: Dort stieg diese um 29 Prozent auf die Rekordmenge von 3,2 Millionen Hektoliter.