Produktion, Förderungen | 24.09.2014

Nässeschäden: Frist läuft bald ab

Nur noch wenige Tage – bis zum 15. Oktober – haben die von den Nässeschäden betroffenen Bauern Zeit, der Landesverwaltung ihre Notlage mitzuteilen. Die entsprechenden Vordrucke sind bei den Forststationen, in den Bezirksämtern und in den Zonenbüros der Abteilung Förderung des Südtiroler Bauernbundes erhältlich.

Wer im Sommer von Nässeschäden geplagt wurde, kann jetzt zumindest zum Teil aufatmen.

Wer im Sommer von Nässeschäden geplagt wurde, kann jetzt zumindest zum Teil aufatmen.

Im Sommer 2014 hat der andauernde und auf viele Tage verteilte Regen in den Grünlandgebieten die Mahd der Dauerwiesen und die Heutrocknung vielfach unmöglich gemacht. Viele Bauern haben daher mit zwei Maßnahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum Schwierigkeiten, und zwar mit den Maßnahmen Nr. 211 „Ausgleichszulage“ und Nr. 214 „Agrarumweltprämie“.

Am 23. September hat die Landesregierung  zwei Sonderbestimmungen beschlossen, die die wichtigen Verpflichtungen der Maßnahmen „Ausgleichszulage“ und „Agrarumweltprämien“ im Entwicklungsplan für den ländlichen Raum entschärfen:

Verpflichtung zur Mahd der prämienberechtigten Flächen und zum Räumen des Mähgutes: Wenn die Europäische Kommission die Mitteilung des Landes an sie genehmigt, werden die vorgesehenen Kürzungen und Sanktionen für die Kampagne 2014 aufgehoben, da die Wettersituation de facto als höhere Gewalt angesehen wird.

Zusatzverpflichtung betreffend den Verzicht auf Silagebereitung und -verfütterung:
Hat ein Antragssteller trotz Ansuchen um Silageverzicht Silage produziert oder verfüttert, wird für die Kampagne 2014 die Zusatzprämie gestrichen. Man kommt den Landwirten allerdings entgegen, indem von der Rückforderung der Zusatzprämie für Silageverzicht der vorhergehenden Kampagnen abgesehen wird.

Jene betroffenen Antragsteller, die ihre Beitragsflächen nicht gemäht oder bei Ansuchen um Silageverzicht aufgrund der extremen Wetterbedingungen Silagen produziert haben, müssen ihre individuelle Situation der Verwaltung mitteilen.

Die Mitteilungen müssen mit einer gültigen Ausweiskopie versehen sein und an das Amt für EU-Strukturfonds in der Landwirtschaft zurückgeschickt werden. Für das Einreichen der Mitteilung bei der Landesverwaltung gilt der Endtermin vom 15. Oktober 2014.