Produktion | 31.07.2014

Südtiroler Eier mit Qualitätsgarantie

Seit kurzem tragen Eier das Qualitätszeichen Südtirol – und zwar all jene, die aus Freiland- bzw. Biohaltung in Südtirol stammen und strenge Qualitätskriterien erfüllen.

Eier von glücklichen Hühnern können jetzt auch das Südtiroler Qualitätszeichen tragen. (Foto: EOS)

Eier von glücklichen Hühnern können jetzt auch das Südtiroler Qualitätszeichen tragen. (Foto: EOS)

Eier mit dem Qualitätszeichen stammen von Hühnern, die ausschließlich in Südtirol gehalten werden. Sie müssen uneingeschränkten Auslauf ins Freie haben und über einen überdachten und gut gepflegten Sandplatz verfügen. „Eine unabhängige Kontrollstelle überprüft regelmäßig, ob sich die Produzenten an die Auflagen halten, die auch die Futtermittel betreffen: Diese müssen frei von Hormonen und Antibiotika sowie gentechnisch nicht verändert sein“, erklärt Hansjörg Prast, Direktor der EOS.

Code weist die Herkunft nach
Um den Konsumenten Frische zu garantieren, müssen Eier mit dem Qualitätszeichen innerhalb von sechs Tagen ab dem Legedatum sortiert, gekennzeichnet , verpackt und ausgeliefert werden. Jedes Ei wird dabei mit einem Code versehen, wobei die erste Ziffer für die Haltungsart des Huhns steht: Eine Eins steht für Freilandhaltung, eine Null für biologische Haltung. „Obwohl Eier in unserer Küche so vielseitige Verwendung finden, wissen viele Leute nicht, woher die Eier kommen und wie die Legehennen gehalten werden“, weiß Prast. „Um den Konsumenten die Sicherheit zu geben, dass Eier mit dem Qualitätszeichen Südtirol die richtige Wahl sind, ihr Qualitätsbewusstsein zu steigern und das Produkt zu kennzeichnen, finden sie in den Eierschachteln Beipackzettel. Diese enthalten kurze Informationen zu allen Vorteilen vom Qualitätszeichen. Außerdem werden an allen Höfen, die Eier mit dem Qualitätszeichen produzieren, Schilder angebracht. So kann jeder selbst nachvollziehen woher  die Eier kommen.“

Zehn Millionen Eier pro Jahr
Zu den Produzenten zählen die Schlernhof Genossenschaft in Kastelruth, der Eggerhof und der Biopur des Anton Gurndin in Aldein sowie der Kirchsteighof der Familie Domanegg in Jenesien. Diese vier vermarkten jährlich insgesamt zehn Millionen Eier aus Freiland- bzw. Biohaltung mit dem Qualitätszeichen.

Weitere Informationen über das neue Produkt mit dem Qualitätszeichen Südtirol gibt es  hier.