Wirtschaft | 18.07.2014

Führungen auf dem Weinhof

Wein und Tourismus bilden in Südtirol seit jeher eine wertvolle Symbiose: Die Freien Weinbauern Südtirol (FWS) bieten unter dem Motto „Weinhöfe besuchen“ klassische oder maßgeschneiderte Führungen an.

Stellten das Projekt „Weinhöfe besuchen“ vor: Josephus Mayr (Mitglieder FWS), Margareth Mumelter (Präsidentin FWS-Aufsichtsrat), Michael Graf Goëss-Enzenberg (FWS-Präsident), Peter Robatscher (FWS-Direktor) und Armin Kobler (FWS-Vizepräsident).

Stellten das Projekt „Weinhöfe besuchen“ vor: Josephus Mayr (Mitglieder FWS), Margareth Mumelter (Präsidentin FWS-Aufsichtsrat), Michael Graf Goëss-Enzenberg (FWS-Präsident), Peter Robatscher (FWS-Direktor) und Armin Kobler (FWS-Vizepräsident).

Ziel von „Weinhöfe besuchen“ ist die Bündelung der vielfältigen Angebote der jeweiligen Winzer. Dafür wurde eigens eine Online-Plattform geschaffen. Weingutsführungen können nach Vereinbarung (Wein erleben – kompakt), zu festgelegten Zeiten (Wein erleben kompakt – fixe Öffnungszeiten) oder nach speziellen Wünschen (Wein erleben – maßgeschneidert) erfolgen. Der rote Faden bei allen Angeboten ist laut FWS-Präsident Michael Graf Goëss-Enzenberg die individuelle Komponente: „Die Winzerfamilie kümmert sich persönlich um jeden Gast und geht auf die Eigenheiten der hofeigenen Produktion von der Rebe bis zum Glas ein. Darüber hinaus finden die Gäste vom Buschenschank bis zum feinen Restaurant, von der Pension bis zum Schloßhotel in unseren Weinhöfen fast alles, was ihr Herz begehrt.“

Zurzeit ist bereits mehr als ein Drittel der 91 Betriebe auf www.fws.it/de/weinhoefe-besuchen gelistet – Tendenz steigend. Dabei halten sie sich an gemeinsame Kriterien, wie Angebots- und Preisgestaltung, die eine Orientierung für den Winzer einerseits und eine Garantie für den Besucher andererseits darstellen sollen.