Produktion | 26.06.2014

Obstbau: Agrios-Kontrollen starten

Ab Anfang Juli beginnt die Kontrolle der Betriebsmappen und Betriebshefte. Die Obstbauern sind daher aufgerufen, ihre Aufzeichnungen auf den letzten Stand zu bringen.

Wann wo welche Pflanzenschutzmittel verwendet wurden, muss im Betriebsheft genau angegeben werden.

Wann wo welche Pflanzenschutzmittel verwendet wurden, muss im Betriebsheft genau angegeben werden.

Die Südtiroler Qualitätskontrolle erinnert daran, dass die vollständig ausgefüllte Betriebsmappe spätestens bis 8 Uhr zum unten angeführten Kontrolltermin beim jeweiligen Vermarktungsbetrieb abgegeben werden muss. Die Produzenten der Vi.P müssen die digital geführten Betriebshefte bis zum unten angeführten Termin übermitteln. Die Dokumente der Betriebsmappe wurden bereits bei der Betriebskontrolle vor Ort überprüft. Sollte die oben genannte Dokumentation nicht innerhalb des vorgesehenen Termins beim Vermarktungsbetrieb aufliegen, müssen die Kontrolleure annehmen, dass keine Aufzeichnungen geführt wurden. Die entsprechenden Betriebe können nicht zertifiziert werden.


 Termine der Kontrollen im Überblick

Vermarktungsbetrieb

Kontrolle ab

Kurmark-Unifrut, Neufrucht, Eofrut, EGMA Kaltern

07.07.2014

Obstverst. Unterland, Kaiser Alexander, Grufrut group, OG Zwölfmalgreien, Clementi

14.07.2014

Fruchthof, Obstverst. Sigmundskron, Frubona OG Terlan

21.07.2014

EGMA Vilpian, FOS, Lanafruit, OG Lana, Bio Südtirol

28.07.2014

Cofrum, CAFA Meran, OG Algund, Melany, OG Texel, OG Juval

04.08.2014

Melix-Brixen, MIVOR, GEOS, ALPE, OVEG

11.08.2014

 

Folgenden Unterlagen müssen sich in der Betriebsmappe befinden:

  • Weiterbildungsnachweis (mindestens zwei Stunden pro Hektar angemeldeter Fläche, bei über 10 ha Fläche mindestens 20 Stunden)
  • Aktueller Auszug aus dem Obstbaukataster des Vermarktungsbetriebes (Bepflanzungsdaten)
  • Nachweis, dass alle Betriebsflächen bei einer Beratungsorganisation angemeldet sind
  • EG-Pflanzenpass bzw. entsprechende Ersatzerklärung für Pflanzgut, das heuer zum Errichten einer Neuanlage verwendet wurde
  • Wartungsplan Düngerstreuer
  • Bodenanalysen (max. 5 Jahre alt)
  • Wartungsplan Sprühgerät
  • Gültiger Sprühertest (max. 5 Jahre alt)
  • Pflanzenschutzmittellagerbestand zu Beginn des Jahres
  • Aufzeichnung der Bewässerungs- und Niederschlagsmengen
  • Abweichungen, Reklamationen, Verbesserungen
  • Ausgefüllte Checkliste zur AGRIOS-Eigenkontrolle
  • Betriebsheft


Die folgenden Angaben müssen im Betriebsheft unbedingt vermerkt werden:

  • Daten des Besitzers und des Betriebsleiters
  • Kontrollen auf Krankheiten, Schädlinge und Nützlinge (mindestens 12 Stunden/ha, mindestens drei Kontrollen pro Jahr, davon mindestens einmal auch auf Nützlinge)
  • Die Daten zur Kennzeichnung des Grundstückes (Wiesenname/Nr., Parzellennummern und Katastergemeinde, Meereshöhe, angebaute Sorten)
  • Datum Blühbeginn
  • Geschätzter Ertrag in t/ha
  • Chemischer Pflanzenschutz (Einsatzdatum, Mittel mit genauem Handelsnamen, Dosis, Brüheaufwand, Einsatzgrund, behandelte Sorten)
  • Anbringen von Dispensern zur Verwirrung
  • Herbizide (Einsatztag, Mittel, Dosis, Brüheaufwand, behandelte Sorten)
  • Düngung bzw. Fertigation (Einsatztag bzw. -zeitraum, Dünger, Nährstoffgehalt, Aufwand, gedüngte Sorten)
  • Nagetierbekämpfung
  • Mindestens zwei vorgenommene ökologische Maßnahmen (Siehe Seiten 34 und 35 des Betriebsheftes)

 

Da der Kontrolleur die Anlagen nicht kennt, muss der Bauer genau angeben, wenn einige Pflegemaßnahmen (z.B. chemische Fruchtausdünnung, Abschlussspritzungen oder Herbizid-Behandlungen) nur bei einzelnen Sorten oder in bestimmten Bereichen eines Grundstückes vorgenommen wurden. Andernfalls nimmt der Kontrolleur an, dass die gesamte Anlage behandelt wurde.

Wurden bestimmte Pflegemaßnahmen nicht umgesetzt, dann sind die entsprechenden Bereiche im Betriebsheft mit einem Querstrich zu annullieren oder als Vermerk "keine Herbizidbehandlung" oder "keine Düngung" usw. anzugeben.

Nachdem überprüft wurde, dass die Aufzeichnungen leserlich und verständlich sind, bestätigt der Produzent am Ende die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben mit seiner Unterschrift auf der ersten Seite des Betriebsheftes.

Die Betriebsmappen werden unmittelbar nach der Kontrolle wieder an die Teilnehmer verteilt. Die Abschlusskontrolle der Betriebshefte erfolgt dann nach der Eintragung der letzten Spritzungen und der Erntetermine der einzelnen Sorten ab Mitte Oktober.