Wirtschaft | 17.06.2014

Wiener Weintreffpunkt

Vom 14. bis zum 16. Juni ging das Weinfestival „VieVinum“ in der Wiener Hofburg über die Bühne. Unter den über 500 Winzern waren auch zwölf Südtiroler.

 Das Weinland Südtirol haben zwölf Produzenten in der österreichischen Bundeshauptstadt präsentiert. (Foto: EOS)

Das Weinland Südtirol haben zwölf Produzenten in der österreichischen Bundeshauptstadt präsentiert. (Foto: EOS)

Die „VieVinum“ in Wien kann als österreichisches Gegenstück zur Vinitaly in Verona bezeichnet werden. Als beliebter Treffpunkt für Gastronomen, Journalisten, Weinexperten und Weinliebhaber unterhält die Messe ein interessantes und vielfältiges Fachpublikum. Im prachtvollen Ambiente der Wiener Hofburg werden die aktuellen Weinschätze der verschiedensten europäischen Weinbauländer und so mancher Region aus Übersee zur Verkostung angeboten.

Österreichischen Markt begeistern
Der neue Präsident des Konsortiums Südtiroler Wein, Maximilian Niedermayr, ist überzeugt: „Südtirol hat sich zu einem der vielfältigsten und interessantesten Weinbaugebiete Italiens entwickelt und sich auch international einen Namen gemacht. Die VieVinum bietet den Südtiroler Weinproduzenten eine erstklassige Gelegenheit, auch den österreichischen Markt für die Südtiroler Qualitätsweine zu begeistern.“
Die Export Organisation Südtirol (EOS) der Handelskammer Bozen begleitete die heimischen Weinproduzenten heuer zum dritten Mal auf diese große Leistungsschau. Aus dem Überetsch beteiligten sich die Erste+Neue Kellerei, die Schlosskellerei Korb, das Weingut Manincor, die Weinkellerei K. Martini & Sohn sowie die Kellerei Schreckbichl. Das Unterland war durch die Kellerei Nals Margreid und die Tiefenbrunner – Schlosskellerei Turmhof vertreten. Aus dem Gebiet rund um Bozen stammen die Klosterkellerei Muri-Gries und das Weingut Pranzegg. Außerdem nehmen noch das Weingut Garlider aus dem Eisacktal, das Weingut Kornell aus dem mittleren Etschtal und die Kellerei Meran Burggräfler aus dem Burggrafenamt am Branchentreffpunkt teil.

Vergleichverkostungen in edlem Ambiente
Unter dem Motto „Österreich trifft Südtirol“ standen am Samstag je sechs ausgewählte Weiß- und Blauburgunder aus Österreich und Südtirol zum Vergleich. Durch das Verkostungsangebot führten Peter Moser, Chefredakteur des führenden Wein- und Gourmetmagazins Österreichs „Falstaff“, und Italienkenner Othmar Kiem. Am Sonntag erfolgte ein Gastauftritt Südtirols am Stand der Weinakademie Österreich. Vorgestellt wurden die Weißweinleitsorten Weißburgunder, Sauvignon und Gewürztraminer sowie die führenden Rotweinsorten Vernatsch, Blauburgunder und Lagrein.