Produktion | 21.05.2014

Europa erwartet höhere Marillenernte

Europas Marillenanbauer rechnen mit einer wesentlich höheren Ernte als im vergangenen Jahr. Erwartet wird ein Plus von 13 Prozent. von AgraEurope

In Europa werden die Bauern in diesem Jahr deutlich mehr Marillen von den Bäumen holen als 2013.

In Europa werden die Bauern in diesem Jahr deutlich mehr Marillen von den Bäumen holen als 2013.

Diese Prognose wurde vergangene Woche auf der Fachmesse für Obst und Gemüse aus dem europäischen Mittelmeerraum Medfel in Perpignan (Südostfrankreich) bekannt. Insgesamt prognostizieren die Experten das Ernteaufkommen aufgrund des außergewöhnlich milden Winters und des feuchten Frühjahrs in den Hauptanbauregionen Frankreichs sowie in Italien und Griechenland auf rund 520.000 Tonnen. Wenn sich die Witterung weiterhin so behaupte, dürfte die Ernte zwei Wochen eher beginnen als 2013. In der französischen Region Rhônes-Alpes rechnen die Statistiker etwa mit einem Erntestart Ende Mai/Anfang Juni.

In Italien, dem größten europäischen Erzeugerland für Marillen, gehen die Fachleute von einer im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent besseren Ernte aus. Für Griechenland rechnen sie nach der „Frostkatastrophe“ im Vorjahr mit einer durchschnittlichen Ernte.