Wirtschaft | 17.04.2014

Käse-Wissen für die Ostkarpaten

Die handwerkliche Milchverarbeitung steht im Mittelpunkt eines Seminars für junge Rumänen aus den Ostkarpaten in der Fachschule Salern. von LPA - Landespresseamt

Hilfestellung und Erfahrungsaustausch: Landesrat Schuler (re.) und Lazar Latu von der regionalen Landwirtschaftsverwaltung im Nordosten Rumäniens.

Hilfestellung und Erfahrungsaustausch: Landesrat Schuler (re.) und Lazar Latu von der regionalen Landwirtschaftsverwaltung im Nordosten Rumäniens.

Landwirtschafts-Landesrat Schuler hat sich mit der Gruppe getroffen und den jungen Rumänen dabei auch die Teilnahmebestätigungen überreicht. „Die Berglandwirtschaft in den Ostkarpaten ähnelt jener in Südtirol, deshalb hatte EU-Kommissar Dacian Ciolos vor drei Jahren dieses Projekt angestoßen. Es ermöglicht den Bauern seiner Heimat, vom Wissen und der Erfahrung der Südtiroler in der Verarbeitung und Veredelung von Milch zu lernen“, unterstrich Schuler.

Auf dem Programm stehen neben Hygiene in der Sennerei etwa Entrahmung und Pasteurisieung, das Ansetzen von Labtopfen und das Abschöpfen von Graukäse, die Herstellung von Caciotta und Ricotta. Weiters besichtigt die Gruppe eine Hofkäserei und eine Alm in St. Martin am Kofel.

Vor knapp einem Jahr waren Südtiroler Spezialisten in den Ostkarpaten, um einen fünftägigen Kurs zur Käseherstellung abzuhalten. Dabei ging es ging vor allem um die Verbesserung der Milchhygiene und die Veredelung von Milchprodukten für die Direktvermarktung und die Verabreichung am Betrieb. Die rumänische Landschaft mit ihren Bergen und Almen würde sich gut für den Aufbau einer touristisch-landwirtschaftlichen Nutzung eignen. Dafür leistet nun Südtirol Hilfestellung.