Wirtschaft | 02.04.2014

Weingüter setzen auf Kontinuität

Bei ihrer Versammlung haben die „Südtiroler Weingüter“ ihre Führungsspitze und ihre Vertreter für den Vorstand des Konsortium Südtiroler Wein gewählt.

Martin Foradori wurde in seinem Amt als Präsident der „Südtiroler Weingüter“ bestätigt.

Martin Foradori wurde in seinem Amt als Präsident der „Südtiroler Weingüter“ bestätigt.

Martin Foradori (Weingut Hofstätter, Tramin) wurde als Präsident bestätigt, ihm zur Seite stehen auch in den kommenden Jahren Florian Schmid (Weingut Schmid Oberrautner, Bozen) und Peter Zemmer (Weingut Peter Zemmer, Kurtinig).

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde auch eine Prioritätenliste für die zukünftige Arbeit im Konsortium Südtiroler Wein ausgearbeitet. Vorrangig sollten dabei der Abschluss des Sorten-Lagen-Projektes sowie auch die Erhöhung der finanziellen Mittel für die Bewerbung der verschiedenen Absatzmärkte für Südtiroler Wein sein.

Suche nach idealen Standorten
Das Sorten-Lagen-Projekt, welches bereits vor drei Jahren federführend von den Vertretern der Weingüter Südtirol im Konsortium Südtiroler Wein gestartet wurde, soll dazu dienen, dass jede Rebsorte ihren idealen Standort findet und die einzelnen verarbeitenden Betriebe in Südtirol einen gemeinsamen Leitfaden zur Sortenpolitik haben. Durch die Vollendung dieses zukunftsweisenden Projektes wird ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Qualitätssteigerung gesett.

Neue Märkte bewerben
Welchen starken wirtschaftlichen Schwankungen die klassischen Absatzmärkte für Südtiroler Wein unterworfen sind, haben die vergangenen Jahre klar gezeigt. In Zukunft gilt es weiterhin, neue Märkte zu bewerben um die Marke Südtirol auch dort bekannt zu machen beziehungsweise zu festigen. Die Arbeit der letzten Jahre zeigt jetzt in Märkten wie den Vereinigten Staaten, Russland und Japan ihre erste positive Früchte und muss konsequent auch in Zukunft weitergeführt werden. Dafür müssen auch genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen und daher gilt es die Finanzierung auf eine solide Basis zu bringen.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurden neben dem Präsidenten und den beiden Vizepräsidenten Josef Brigl (Weingut Josef Brigl, Eppan), Urban von Klebelsberg (Stiftskellerei Neustift, Neustift), Josef Reiterer (Sektkellerei Arunda, Mölten), Hannes Rottensteiner (Weinkellerei Hans Rottensteiner, Bozen), Christoph Tiefenbrunner (Tiefenbrunner - Schlosskellerei Turmhof, Entiklar) und Christian Werth (Klosterkellerei Muri Gries, Bozen) gewählt.