Politik | 26.03.2014

Laimburg zieht positive Erntebilanz

Zu seiner konstituierenden Sitzung hat sich der neue Koordinierungsbeirat des Land- und Forstwirtschaftlichen Versuchszentrums Laimburg unter dem Vorsitz von Landesrat Schuler getroffen. von LPA - Landespresseamt

Landesrat Arnold Schuler und Laimburg-Direktor Michael Oberhuber

Landesrat Arnold Schuler und Laimburg-Direktor Michael Oberhuber

46.500 Apfelbäume und 1600 Jungreben wurden im Jahr 2013 im Versuchszentrum Laimburg neu angepflanzt. Außerdem wurden 613 Waggon (6130 Tonnen) Äpfel an Genossenschaften geliefert und knapp 3000 Doppelzentner (300 Tonnen) Trauben gewimmt. Das geht aus dem Haushaltsbericht des Versuchszentrum Laimburg hervor, der bei der Sitzung begutachtet wurde.

Bei der Ernte wurde insgesamt ein Plus von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Auch der Gemüseanbau auf dem Versuchsfeld in Eyrs ist mit 72 Tonnen geerntetem Gemüse um 18 Prozent angestiegen. Im Kräutergarten Gachhof wurden 738 Kilogramm getrocknete Kräuter geerntet, im Versuchs- und Lehrbetrieb Mair am Hof wurden 271.500 Kilogramm Milch produziert und 110 Bienenvölker betreut. Im Landesweingut Laimburg wurden 1310 Hektoliter Wein (56 Prozent Weiß- und 44 Prozent Rotweine) gekeltert, was einem Anstieg um 11 Prozent entspricht. Das Landesweingut erhielt 34 Anerkennungen für die hervorragende Qualität der Weine.

Bei den Projekten verwies Laimburg-Direktor Oberhuber auf das EFRE-Projekt Apfel-Fit, bei dem genetische Profile von 500 alten und modernen Apfelsorten aus verschiedenen Gendatenbanken gesammelt wurden. Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Sortenerneuerung im Weinbau. Mit dem Besenwuchs wird sich der Koordinierungsbeirat in seiner nächsten Sitzung befassen.