Steuerberatung | 17.01.2014

Neuauflage der Aufwertung von Baugründen

Mit dem kürzlich veröffentlichten Stabilitätsgesetz 2014 ist die Möglichkeit zur Aufwertung von Baugründen und Bauerwartungsland erneut eröffnet worden. Es handelt sich mittlerweile um die neunte Neuauflage des Gesetzes.

Die Aufwertung von Baugründen ist eine einmalige Gelegenheit, um im Einzelfall eine Menge an Steuern zu sparen.

Experte muss den Grund bewerten
Innerhalb Montag, den 30. Juni 2014 muss ein Ingenieur, Geometer, Architekt oder Agronom eine beeidigte Schätzung des Wertes zum 1. Jänner 2014 vornehmen.
Die Kosten für die Schätzung erhöhen den anrechenbaren Anfangswert.
Die Aufwertung kann nur von natürlichen Personen, Einfachen Gesellschaften und nicht gewerblichen Körperschaften (zum Beispiel Interessentschaften) beansprucht werden, die eine Liegenschaft zum Schätzzeitpunkt auch besitzen.  
Bis spätestens innerhalb Montag, den 30. Juni 2014 ist eine Ersatzsteuer in Höhe von vier Prozent für die direkten Steuern zu bezahlen, die mit einem Zinsaufschlag von drei Prozent auch auf drei Raten aufgeteilt werden kann. Die Fälligkeiten dafür sind jeweils am 30. Juni der Jahre 2014, 2015 und 2016.
Die Ersatzsteuer kann mit der Ersatzsteuer aus vorangegangenen Aufwertungen
verrechnet werden. Voraussetzung ist, dass die betroffenen Flächen übereinstimmen. Bei der Verrechnung darf kein Guthaben entstehen.

Was der Vorteil ist …
Der Vorteil der Aufwertung liegt darin, dass durch die steuerliche Wertangleichung der Veräußerungsgewinn entfällt und demnach die Steuer im Falle einer künftigen Veräußerung (oder auch Enteignung) wesentlich vermindert wird: Denn so fallen lediglich vier  Prozent Ersatzsteuer auf den Schätzwert an anstelle von 23 bis 43 Prozent direkte Steuern auf den Veräußerungsgewinn.


Der SBB empfiehlt
______________________________

Wann sich eine Aufwertung lohnt …
Die Aufwertung empfiehlt sich besonders:

  • für einen Baugrund mit geringem Anfangswert,
  • bei Enteignung eines Baugrundes,
  • beim Tausch eines Baugrundes,
  • im Falle von Bauerwartungsland.