Steuerberatung | 22.11.2013

Auch für Möbel und Elektrogeräte

Steuerpflichtige, die für die Sanierung der Wohneinheit den Absetzbetrag von 50 Prozent beanspruchen, haben Anrecht auf einen zusätzlichen Absetzbetrag für den Kauf von Möbeln und Elektrogeräten.

Anrecht auf den Absetzbetrag für den Kauf von Möbeln und Elektrogeräten der sanierten Wohneinheit haben Steuerpflichtige, welche eine der nachfolgenden Arbeiten durchführen:

  • außerordentliche Instandhaltungsarbeiten, Sanierungsarbeiten oder Arbeiten zur baulichen Umgestaltung an der Wohneinheit;
  • ordentliche Instandhaltungsarbeiten an Gemeinschaftsteilen von Kondominien;
  • Ankauf von durch Bau- und Sanierungsunternehmen sanierte Wohngebäude.

Was genau ist zu beachten?
Der Absetzbetrag von 50 Prozent kann für die von 6. Juni bis 31. Dezember 2013 bezahlten Möbel und Elektrogeräte beansprucht werden. Die Höchstgrenze liegt bei 10.000 Euro pro Wohneinheit. Die Bezahlung muss mittels Banküberweisung und Angabe des Gesetzes, der Steuer- bzw. Mehrwertsteuernummer des Begünstigten und der Steuernummer des Auftraggebers erfolgen. Auch die Bezahlung mittels Kredit- und Debitkarte („Bancomat“) ist zulässig. Möbel und Elektrogeräte müssen für eine ab 26. Juni 2012 sanierte Wohnung verwendet
werden. D. h., wurden am Bad außerordentliche Instandhaltungsarbeiten durchgeführt, kann auch für den Ankauf von Elektrogeräten und Küchenmöbeln der Absetzbetrag in Anspruch genommen werden.
Handelt es sich bei den Wiedergewinnungsarbeiten um ordentliche Instandhaltungsarbeiten an Kondominien, müssen die Möbel für die Gemeinschaftsräume wie z. B. für einen gemeinsamen Waschraum oder die Wohnung des Hausmeisters verwendet werden. Der Ankauf von Möbeln für die private Wohnung der Miteigentümer ist nicht begünstigt.

Begünstigte Möbel und Geräte
Begünstigte Möbel sind Betten, Kleiderschränke, Bücherregale, Schreibtische, Tische, Stühle, Kommoden, Sofas, Sessel und dergleichen.
Nicht begünstigt sind Türen, Böden, Vorhänge, „gebrauchte Möbel“ usw.
Begünstigte Elektrogeräte sind Kühlschränke, Gefrierschränke, Waschmaschinen, Trockner, Geschirrspüler, Herde, elektrische Öfen, Kochplatten, Mikrowellenherde, elektrische Heizkörper, Ventilatoren, Entlüfter, Klimageräte.
Zulässig sind grundsätzlich alle „großen Elektrogeräte“ unabhängig von der Energieklasse. Falls es eine Energieklasse gibt, muss sie mindestens A+ oder A für Backöfen sei.