Steuerberatung | 19.09.2013

Kunden- und Lieferantenlisten

Meldung für die Steuerperioden 2012 und 2013

Mit der Verordnung des Direktors der Agentur der Einnahmen Nr. 94908 vom 02.08.2013 wurden die Kunden- und Lieferantenlisten überarbeitet und neue Verpflichtungen eingeführt. Alle Unternehmen und Freiberufler, die eine MwSt.-Position besitzen, müssen Verkäufe und Einkäufe sowie erbrachte und empfangene Dienstleistungen, die mit Rechnung, Steuerquittung oder Kassenzettel belegt sind, melden.

Alle Umsätze, für welche die Pflicht zur Rechnungsausstellung besteht, unabhängig vom Rechnungsbetrag müssen gemeldet werden. Die Tageseinnahmen müssen hingegen erst ab einer Umsatzgrenze von 3.600 Euro (inkl. MwSt.) gemeldet werden.

Meldefristen und Versendung
Bezugsjahr 2012

Innerhalb 12. November 2013 (bei monatlicher MwSt. Abrechnung) bzw. 21. November 2013 (für sonstige Steuerpflichtige)
Bezugsjahr 2013

Innerhalb 10. April 2014 (bei monatlicher MwSt. Abrechnung) bzw. 20. April 2014 (für sonstige Steuerpflichtige)

Alle Rechnungen müssen registriert werden
Mit der Abgabe dieser Listen ergeben sich indirekt noch weitere Verpflichtungen:

  1. Gilt klar zu unterscheiden, welche Einkäufe für den Betrieb sind und welche in die Privatsphäre des Unternehmers fallen.
  2. Für alle betrieblichen MwSt. Einkäufe gilt seit 01.01.2013 die Verpflichtung auf Rechnungen die eigene MwSt.-Nummer mitzuteilen. Diese Einkäufe sind im MwSt.-Einkaufsregister zu verbuchen um Probleme bei Kreuzkontrollen zu vermeiden.

    Wir weisen darauf hin, die Rechnungen auch weiterhin immer regelmäßig zur Verbuchung abzugeben, sodass der SBB die vom Gesetz vorgesehenen Meldungen (wie z.B. die Kunden-Lieferantenlisten) fristgerecht einreichen kann.