Bauernbund | 19.12.2012

Wenn Bäuerinnen Kindern den Hof machen

Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer, Landesrat Hans Berger und die Direktorin der Fachschulen Salern und Dietenheim Juliane Gasser Pellegrini stellten bei einer Pressekonferenz Mitte Dezember das Erfolgsmodell „Schule am Bauernhof“ vor.

In den vergangenen beiden Schuljahren haben an die 4.000 deutschsprachige und 1.700 italienischsprachige Schülerinnen und Schüler einen Bauernhofbesuch mit spezieller Unterrichtstunde genossen. Dieses Angebot, Kindern die ursprüngliche Welt des Bauernhofes und die Herkunft der Lebensmittel auf einem Hof nahezubringen, ist zunehmend gefragt.
Zertifizierung der Höfe als Qualitätsstandard
In Zusammenarbeit mit den Fachschulen bietet das Dienstleistungsportal der Südtiroler Bäuerinnenorganisation (SBO) Aus- und Weiterbildungen für „Schule am Bauernhof“-Betriebe an. „Mit der Ausbildung der Anbietenden und der Zertifizierung der Höfe stellen wir einen gewissen Qualitätsstandard des Angebotes sicher, sowohl inhaltlich als auch, was die Arbeitssicherheit betrifft", führte Landesrat Berger aus. „Die ‚Schule am Bauernhof‘ ist eine gute Möglichkeit des Zuerwerbs für die landwirtschaftlichen Betriebe.“, so Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer.