Sozialberatung | 21.05.2012

Hilfestellung beim Abfassen von Erklärungen zum Ersatz von Bescheinigungen

In einem Treffen mit Vertretern des Südtiroler Gemeindenverbandes und der Patronate des Südtiroler Bauernbundes und des KVW wurden Möglichkeiten besprochen, den Bürgern die Verwendung von Ersatzerklärungen zu erleichtern, welche den öffentlichen Verwaltern vorgelegt werden können.

Dem vorausgegangen ist jene Regelung die besagte, dass öffentliche Verwaltungen ab 01.01.2012 lediglich Bescheinigungen ausstellen dürfen, wenn diese zwischen Privaten Verwendung finden. Folglich durfte eine Gemeinde z.B. fürs Familiengeldgesuch, welches an das NISF/INPS gerichtet wurde keinen Familienbogen ausstellen, bzw. eine solche Bescheinigung durfte schon gar nicht der öffentlichen Verwaltung vorgelegt werden. Zudem musste für eine derartige Bescheinigung eine Stempelsteuergebühr von € 14,62 entrichtet werden.

Beim Treffen wurde besonders nach technischen Möglichkeiten gesucht, um den Bürgern beim korrekten Abfassen der erforderlichen Erklärungen eine Hilfestellung anbieten zu können, ohne dafür eine Stempelsteuergebühr bezahlen zu müssen.

Der Gemeindeverband wird hierfür im Herbst 2012 einen Online-Dienst einrichten, mit dem der Bürger über die Bürgerkarte die eigenen Daten bei Ihrer Gemeinde einsehen kann und die erforderliche Erklärung zum Ersatz einer Bescheinigung verfassen kann.

Bis dahin hat der Rat der Gemeinden sich dafür ausgesprochen, den Bürgern eine Hilfestellung beim erstellen der Ersatzerklärungen mit den gewünschten Daten des Meldeamtes und des Standesamtes anzubieten.

Nähere Informationen dazu erhalten alle Interessierten beim SBB- Patronat ENAPA im jeweiligen Bezirk.