Bauernbund | 20.05.2012

Bauernhof-Sonntag ein voller Erfolg

Einige tausend Einheimische wie Gäste haben am Sonntag die Gelegenheit genutzt, die Landwirtschaft beim 1. Bauernhof-Sonntag hautnah zu erleben und Kuh, Weinberg und Apfelwiese einen Besuch abzustatten.

Kälber und Schafe streicheln, Stall und Keller besichtigen, sehen, wie Käse hergestellt, Destillate gebrannt und Äpfel produziert werden: Dazu gab es beim ersten Bauernhof-Sonntag auf insgesamt acht Höfen die Gelegenheit – die zahlreich genutzt wurde. „Der Besucherzuspruch lag deutlich über den Erwartungen. Die vielen Interessierten zeigten, dass das Interesse an der Landwirtschaft und an der Herstellung der bäuerlichen Produkte immens groß ist“, freute sich Landesobmann Leo Tiefenthaler. Der 1. Bauernhof-Sonntag, organisiert vom Südtiroler Bauernbund und den bäuerlichen Organisationen, hatte das Ziel, einen Einblick in das Leben und Arbeiten am Hof zu ermöglichen. „Wir waren überrascht, wie viele Fragen die Besucher hatten, wie groß aber auch das Interesse an regionalen Lebensmitteln ist. Das zeigt, dass die Herkunft der Lebensmittel immer mehr zu einem Thema wird“, fasste Tiefenthaler zusammen. Entsprechend gut angenommen wurden die Hofführungen, die Flur- und Kellerbegehungen, die Produktverkostungen und das bäuerliche Handwerk, aber auch die Kinderbetreuung.

Bauernhof-Sonntag war Kinderspaß
Die jüngsten Besucher hatten beim Bauernhof-Sonntag alle Hände voll zu tun: „Vogelscheuchen“ basteln, Holzautos und Holzboote zusammenhämmern oder Blumenkränze flechten. Die Tagesmütter der Sozialgenossenschaft „Mit Bäuerinnen lernen-wachsen-leben“ sorgten für ein unterhaltsames Kinderprogramm auf allen acht Höfen. Dadurch konnten hunderte Kinder das Abenteuer Bauernhof hautnah erleben. Und auch für das leibliche Wohl haben die Bäuerinnen gesorgt.
Aufgrund des großen Erfolges soll der Bauernhof-Sonntag in Zukunft regelmäßig stattfinden.

Zimmerlehen in Völs: großer Andrang
Einen regelrechten Besucheransturm erlebte am Sonntag der Ansitz Zimmerlehen in Völs. „Bis zur Mittagszeit waren bereits mehr als 700 Portionen Ochsenfleisch aus der hauseigenen Mast konsumiert“, erklärte Bauer Isidor Kompatscher. Auf großes Interesse stieß die Geschichte des Hofes und die hofeigene Kapelle, aber auch der Bauernmarkt mit Produkten des Qualitätssiegels „Roter Hahn.“ „Bei den Besuchern gut angekommen sind auch die Kinderbetreuung, der Kneipp-Parcour und das Heuhüpfen“, so Kompatscher.

Roanerhof in Jenesien: Alles rund ums Gemüse
Der Renner am Roanherhof in Jenesien war die Gemüseausstellung. „Mehrere hundert Besucher nutzten den Bauernhof-Sonntag, um sich über den Beeren- und Gemüseanbau zu informieren und mehr über die Produktion der verschiedenen Gemüsearten zu erfahren“, so die Bezirksbäuerin Antonia Egger. Auch die Jungbäuerin des Roanerhofes Stefanie Weifner bestätigt: „Die Hofführungen waren auch aus unserer Sicht eine interessante Erfahrung. Es waren viele Besucher dabei, die bereits Erfahrung im Gemüseanbau haben und sehr spezifische Fragen gestellt haben.“ Auffallend: Viele italienischsprachige Besucher sind auf den Roanerhof gekommen, der stellvertretend für die 17 Direktvermarkter und Gemüsebauern aus Jenesien ausgewählt wurde. „Der Gemüseanbau hat in Jenesien eine lange Tradition und ist ein interessanter Nebenerwerb für viele kleine Höfe“, so Egger.

Fischerhof in Girlan: Destillateverkostung
Ein besonderer Tag für die bäuerliche Familie, aber auch für die vielen Besucher, war der 1. Bauernhof-Sonntag am Fischerhof in Schreckbichl. Mehrere hundert Besucher kamen auf den Hof, um direkt mit den Produzenten in Kontakt zu treten und einen Blick hinter die Kulisse eines Bauernhofes zu werfen. Für jeden Besucher war etwas Passendes dabei: die Führung durch die Hofbrennerei mit Besichtigung des Schauweinkellers, die Verkostung der hofeigenen Destillate und Liköre, die Flurbegehung in die Weingüter, die Verkostung von Honig und Honigprodukten sowie von Käse und Milchprodukten.

Kiechlberghof in Auer: Wein und bäuerliches Handwerk
Eine gute Stimmung unter den zahlreichen Besuchern herrschte auch am Kiechlberghof in Auer. Auf großes Interesse stießen die Vorführungen und Erklärungen des Imkers Karl Franzelin. Auch das Körbeflechten wurde interessiert verfolgt. Zum Verkosten gab es Altreier Kaffee und Honig. Für die Weinliebhaber fanden stündliche Weinverkostungen, organisiert von der Export Organisation Südtirol, statt. Zudem konnten sich alle Interessierten durch die Weinberge führen lassen. Überaus gut angenommen wurde am Kiechlberg auch das kulinarische Angebot.


Berichte zu den anderen Höfen, die am Bauernhof-Sonntag teilgenommen haben, finden Sie im Downloadberich.