Bauernbund | 15.05.2012

Änderung des Photovoltaik-Fördersystems kommt

Seit einigen Wochen arbeiten die römischen Ministerien für Wirtschaft und Umwelt an einem Dekret, das die Photovoltaik-Förderung neu regeln soll.

Gegenwärtig wird fieberhaft an verschiedenen Details zum zukünftigen sogenannten „Fünften Conto Energia“ gefeilt, welches das zurzeit geltende Photovoltaik-Fördersystem ersetzen soll. Damit die Änderungen gegenüber dem jetzigen „Vierten Conto Energia“ für die Landwirtschaft möglichst umsetzbar gestaltet sind, ist auch der Südtiroler Bauernbund tätig geworden und hat bei den zuständigen Stellen mehrere Änderungsvorschläge eingebracht.
Klar scheint aber bereits jetzt, dass mit dem „Fünften Conto Energia“ die Fördertarife eine nicht unbedeutende Reduzierung erfahren werden. Auch der Zugang zu den Förderungen wird in bestimmtem Maß an Komplexität zunehmen.

Empfehlung des Südtiroler Bauernbundes
Der Südtiroler Bauernbund empfiehlt jenen, die an der Errichtung einer Photovoltaik-Anlage interessiert sind, nach Möglichkeit das derzeit noch geltende Fördersystem „Viertes Conto Energia“ und damit die im europäischen Vergleich noch recht vorteilhaften Fördertarife zu nutzen.

Hilfestellung durch den Südtiroler Bauernbund
Bei technisch-wirtschaftlichen Fragen zur Planung einer Photovoltaik-Anlage sowie bei Fragen zur Angebotserstellung und zum Vertragsabschluss, der besondere Aufmerksamkeit erfordert, erhalten Interessierte Hilfestellung beim erfahrenen externen Energietechniker des Südtiroler Bauernbundes. Eine Voranmeldung zu den halbstündigen, kostenpflichtigen Beratungsgesprächen unter 0471 999 375 ist erforderlich.
Informationen können zudem bei Frau Irene Unterkofler (SBB-Bereich Innovation & Erneuerbare Energien) unter 0471 999317 oder irene.unterkofler@sbb.it eingeholt werden.

Sobald das neue Fördersystem definitiv festgeschrieben ist, wird der Südtiroler Bauernbund seine Mitglieder über dessen Details sowohl über den Südtiroler Landwirt als auch über die Bauernbund-Internetseite unter www.sbb.it informieren.