Bauernbund | 27.03.2012

Feuerbrandrisiko: Nicht in die offene Blüte beregnen!

Aufgrund der letztjährigen Befallsituation - besonders im Großraum Terlan - und der derzeitigen und in den nächsten Tagen anhaltenden warmen Witterung besteht ein besorgniserregendes Risiko für Feuerbrand-Blüteninfektionen, heißt es aus dem Landesamt für Obst- und Weinbau.

Kommt bei Vorhandensein von Feuerbrandbakterien Nässe - durch Regen oder Beregnung - dazu, steigt die Gefahr, und die Bedingungen für eine Infektion sind gegeben. Um zu verhindern, dass künstlich Infektionsbedingungen geschaffen werden, darf daher in allen Obstanlagen, wo bereits einzelne Blüten geöffnet sind, keinesfalls mittels Oberkronenberegnung bewässert werden, betont der stellvertretende Landesamtsdirektor Konrad Mair.
Eventuell erforderliche Frostberegnungen stellen hingegen keine Gefahr dar. Nur durch striktes Einhalten dieser Vorbeugemaßnahme kann es gelingen, schwerwiegende Auswirkungen vom Südtiroler Obstbau abzuwenden.
"Nur mit dem Einsatz aller", betont Landwirtschaftslandesrat Hans Berger, "kann es gelingen, eine Ausbreitung des Feuerbrandes in Südtirol zu verhindern. Die Landesämter stehen jederzeit für Fragen und Hilfeleistungen zur Verfügung."


LPA-Mitteilung