Bauernbund | 08.03.2012

Neue AGRIOS-Richtlinien beschlossen

Wie die Nachbarschaft des Obstbaus zu Futter-, Getreide- und Kräuteranbau geregelt werden kann, hat heuer zu langen und kontroversen Diskussionen geführt. Inzwischen hat man eine Einigung erreicht und die Landesregierung hat die neuen Richtlinien am 2. März per Dekret genehmigt.

Enthalten sind in den Änderungen nicht nur die Abdrift mindernden Maßnahmen in Flächen, die an Futterbau-, Getreideanbau- und Kräuteranbauflächen angrenzen, sondern auch Anpassungen an die gesamtstaatliche Norm für den integrierten Anbau (Norm UNI 11233) sowie verschiedene Änderungen der Mittelliste.
Zu den Abdrift mindernden Maßnahmen zählt: Erstens eine verpflichtende Weiterbildungsveranstaltung für Betriebsleiter, die eine Neuanlage oder Wieberbepflanzung unmittelbar angrenzend an eine der genannten Kulturflächen errichten. Zweitens sind bei Neu- oder Wiederbeflanzungen Mindestabstände zur Grundstücksgrenze einzuhalten: drei Meter bei parallel gepflanzter Baumreihe, fünf Meter bei quer zur Grundstücksgrenze stehender Baumreihe. Vorschriften gibt es auch zur Abdrift mindernden Ausbringungstechnik. Sollten die vorgeschriebenen technischen Voraussetzungen nicht eingehalten werden können, muss entlang der Grundstücksgrenze eine Hecke oder ein lebender Zaun von mindestens zwei Metern Höhe gepflanzt werden.


Alle Änderungen der AGRIOS-Richtlinien 2012 können im Downloadbereich heruntergeladen werden.