Bauernbund | 31.01.2012

Praxiswissen für Bergbauern

Mit der 5. Berglandwirtschaftstagung am Freitag, 3. Februar, ab 9 Uhr im Kongresszentrum der Messe Bozen starten die Südtiroler Bergbauern in das neue Landwirtschaftsjahr.

Noch ruht weitgehend die Arbeit auf den Grünlandwiesen und -feldern im Land – eine ideale Zeit, um sich bei der Berglandwirtschaftstagung über aktuelle Trends zu informieren. Am Vormittag steht – nach der Eröffnung durch Landesrat Hans Berger – ein Ausblick auf die künftige Rolle der Berglandwirtschaft in der EU-Agrarpolitik auf der Tagesordnung. Referent ist Anton Steixner, der Tiroler Bauernbund-Obmann und Landwirtschafts-Landesrat. Den Bauernhof im Brennpunkt der Energiefrage nimmt anschließend Thomas Guggenberger unter die Lupe. Wie sich mittels Pansensensoren der pH-Wert exakt messen lässt, beschreibt Johann Gasteiner, der so wie Guggenberger am Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein arbeitet.

Kraftfuttereffizienz beim Milchvieh
Nach einer kurzen Pause geht es um das Thema Kraftfuttereffizienz in der Milchviehfütterung und Grundfutterqualität, Referent ist Leonhard Gruber vom Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein. Schon Tradition haben bei der Berglandwirtschaftstagung die Kurzreferate von Studenten der Freien Universität Bozen, heuer geht es um die Themen „Offenhaltung der Kulturlandschaft in Südtirol“, „Düngung der Wiesen und Weiden mit Gülle“ sowie „Nährstoffversorgung auf Natura 2000-Flächen in Südtirol. Den Abschluss der Tagung bildet ein Referat zur genomischen Zuchtwertschätzung im Rinderbereich mit Stefan Rensing von der „Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung“ in Verden (D). Federführend bei der Organisation der Berglandwirtschaftstagung ist auch heuer die Dienststelle Bergbauernberatung.