Bauernbund | 02.01.2012

„Seppl Lamprecht-Stipendium“ für schulische Leistungen

In Gedenken an den Ende Dezember 2010 unerwartet verstorbenen Bauernbund-Obmannstellvertreter und Landtagsabgeordneten Seppl Lamprecht vergibt der Südtiroler Bauernbund, in Zusammenarbeit mit der Fachoberschule für Landwirtschaft in Auer, erstmals das „Seppl Lamprecht-Stipendium“ an Oberschüler – für besondere Projekte und Facharbeiten.

Mit dem Stipendium soll die Erinnerung an Seppl Lamprecht aufrecht erhalten werden. Gleichzeitig soll es ein Dank für einen besonderen Menschen sein. „Seppl hat als Landtagsabgeordneter und Bauernbund- sowie Bauernjugendfunktionär so viel für die Bäuerinnen und Bauern, aber auch für viele Bürgerinnen und Bürger außerhalb der Landwirtschaft getan. Das Stipendium soll Zeichen der Wertschätzung und des Dankes für einen Freund und Kollegen sein“, erklärt Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler. 
Vergeben wird das „Seppl Lamprecht-Stipendium“ an Oberschüler der Fachoberschule für Landwirtschaft in Auer. „Seppl hat selbst diese Schule besucht und zu ihr und den Schülerinnen und Schülern immer einen besonderen Bezug gehabt“, berichtet Direktor Franz Tutzer. 
 

Preis für außergewöhnliche Projekte und Facharbeiten 
Das „Seppl Lamprecht-Stipendium“ wird für besondere Leistungen in Zusammenhang mit der Landwirtschaft vergeben. „Gemeint sind außergewöhnliche Projekte und Facharbeiten im Bereich der Schulgemeinschaft oder im Bereich politischer Bildung. Gesucht werden weiters besondere Arbeiten zu landwirtschaftlichen Themen, wie der Direktvermarktung, dem europäischen Gedanken und der überregionalen Zusammenarbeit, dem Schutz und Erhalt der heimischen Kulturlandschaft und der bäuerlichen Tradition, der Innovation und der genossenschaftlichen Vermarktung“, erklärte Tutzer. In die Bewertung würden auch der schulische Einsatz und die schulischen Leistungen der Teilnehmer einfließen. 
 
Das Stipendium sieht Tutzer auch als Anreiz für Schüler und Lehrer, sich an neue interessante Aufgaben und Themen heranzuwagen. „Bereits jetzt gibt es Projekte, die auszeichnungswürdig wären. In Zukunft sollen es noch mehr werden.“ 
Das „Seppl Lamprecht-Stipendium“ wird jährlich vergeben. Die Ausschreibung erfolgt im September (mit Ausnahme von 2012), Einreichefrist für die Projekte und Facharbeiten ist der 30. April. Eine Jury, die aus Vertretern des Südtiroler Bauernbundes, der Südtiroler Bauernjugend und der Fachoberschule besteht, wird den Gewinner auswählen. Die Bekanntgabe des Siegers bzw. der Sieger und die Verleihung des Stiftungspreises finden im Rahmen eines Festaktes im Juni statt. 
Dotiert ist das „Seppl Lamprecht-Stipendium“ mit 2.000 Euro. Stifter des Preises ist der Südtiroler Bauernbund. 
Nähere Informationen gibt es beim Südtiroler Bauernbund oder hier!