Bauernbund | 21.10.2011

"Vielfalt ist die Stärke der Landwirtschaft"

Einige Tausend Einheimische und Gäste haben heute das Erntedankfest des Südtiroler Bauernbundes in Bozen genutzt, um bäuerliche Qualitätsprodukte zu verkosten, sich über die heimische Landwirtschaft zu informieren und gemeinsam mit den Direktvermarktern Erntedank zu feiern.

Seit 2001 veranstaltet der Südtiroler Bauernbund immer Ende Oktober auf dem Waltherplatz in Bozen das Erntedankfest. Damit will der SBB die Landwirtschaft den Konsumenten näherbringen. „Beim Erntedankfest bekommen die Konsumenten nicht nur die ganze Vielfalt der bäuerlichen Qualitätsprodukte, sondern können sehen, wer diese herstellt. Wo sonst, als auf den Bauernmärkten oder im Ab Hof-Verkauf, gibt es die Möglichkeit, mit den Produzenten direkt in Kontakt zu treten“, erklärte Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler. 35 bäuerliche Direktvermarkter, darunter 18 mit dem Qualitätssiegel „Roter Hahn“, und einige landwirtschaftliche Vermarktungsorganisationen haben sich heuer den Konsumenten präsentiert. „Die vielen Besucher, die jedes Jahr mehr werden, zeigen uns, dass Regionalität zunehmend wichtiger wird“, so Tiefenthaler.

Auch Bozens Bürgermeister Gigi Spagnolli sprach sich für lokale Kreisläufe aus. „Es ist besser, das zu essen, was vor Ort angebaut wird, als Lebensmittel vom anderen Ende der Welt zu holen. Denn meist sind die heimischen Produkte eh besser.“

Für Landesrat Hans Berger zeige das Erntedankfest, wie vielfältig die heimische Landwirtschaft sei. „Die Vielfalt der landwirtschaftlichen Produktion ist unsere Stärke. Wir sind zwar nur ein kleines Anbaugebiet, dafür aber umso interessanter.“ Berger nutzte auch die Gelegenheit, um den Bäuerinnen und Bauern einen Dank auszusprechen. „Dass heute Südtirol bis in den letzten Winkel hinein lebenswert ist, ist auch den Bauern zu verdanken, die die Landschaft pflegen und erhalten. Das ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr. Dafür werden wir ringsum beneidet.“ Zudem sorge die Landwirtschaft dafür, dass das Land auch für Touristen begehrenswert bleibt. „Daher werden ich mich auch weiterhin für eine enge Zusammenarbeit zwischen Bauern und Touristikern einsetzen, ganz egal, was andere sagen“, erklärte Berger in Richtung HGV.

Gleich zu Beginn des Erntedankfestes segnete der Dekan von Bozen Bernhard Holzer die „Früchte der Ernte“. Landesrat Hans Berger und Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler erinnerten an die Jahrhunderte alte bäuerliche Tradition der Erntedankfeiern und luden die Konsumenten ein, mit den Bauern gemeinsam für die Ernte zu danken.

Informationen rund um die Marke "Roter Hahn" und Qualitätsprodukte vom Bauern finden Sie unter www.roterhahn.it 


Bildtext: Prominente aus Kirche, Politik, Gesellschaft und Bauernstand feierten gemeinsam Erntedank.

Mehr Fotos von der Veranstaltung finden Sie unter www.facebook.com/SuedtirolerLandwirt