Steuerberatung | 20.01.2011

Für geplante EU-Bewegungen ist eine Genehmigung erforderlich

Die MwSt.-Nummer darf seit Anfang dieses Jahres nicht mehr als Identifikationsnummer für innergemeinschaftliche Einkäufe oder Verkäufe verwendet werden.

Bis jetzt konnten innergemeinschaftliche Umsätze mit der MwSt.-Nummer und dem Präfix „IT“ ohne Probleme getätigt werden.
Nun ist für innergemeinschaftliche Umsätze die ausdrückliche Genehmigung von der Finanzverwaltung vorgesehen. Dazu muss ein Antrag an die Agentur der Einnahmen erfolgen.

Wer den Antrag stellen muss und wie?
Der Antrag erfolgt bei der Anmeldung der MwSt.-Nummer oder über ein einfaches Schreiben an die Agentur der Einnahmen. Die Finanzverwaltung hat dann 30 Tage Zeit die Anfrage zu überprüfen und muss innerhalb dieser Frist eine etwaige Ablehnung mitteilen. Andernfalls wird von einer stillschweigenden Genehmigung ausgegangen.
Der Betrieb darf in diesen 30 Tagen keine innergemeinschaftlichen Umsätze tätigen!

Grundsätzlich müssen alle Unternehmen diesen Antrag stellen, auch wenn die MwSt.-Position schon seit vielen Jahren besteht. Ausgenommen bleiben nur jene Betriebe, die in den Jahren 2009 und 2010 bereits innergemeinschaftliche Bewegungen getätigt haben und auch die entsprechende Intra-Meldung sowie die MwSt.-Jahreserklärung für 2009 eingereicht haben, müssen keinen Antrag stellen, sie sind weiterhin ermächtigt innergemeinschaftliche Umsätze zu tätigen.

Vom SBB betreute Betriebe
Betriebe, die beim Südtiroler Bauernbund die MwSt.-Register führen, können sich für Informationen, bzw. das Stellen des Antrages an die Abteilung Steuerberatung im zuständigen Bezirk wenden.

30-Tage-Frist beachten
Es ist unbedingt notwendig rechtzeitig den Antrag zu stellen, da wie berichtet, eine Frist von 30 Tagen ablaufen muss, um die stillschweigende Genehmigung der Agentur der Einnahmen zu erhalten. In diesem Zeitraum ist es nicht möglich steuerfreie innergemeinschaftliche Operationen durchzuführen.

Agentur der Einnahmen ermöglicht Kontrolle
Betriebe können über die Internetseite der Agentur der Einnahmen selbst prüfen, ob sie die Voraussetzungen für die Eintragung in die Europäische Datenbank (VIES-Datenbank) haben. Ist dies der Fall, muss der Antrag nicht gestellt werden.

Link zur Agentur der Einnahmen