Bauernbund | 21.12.2010

Rück- und Ausblick

Wir wollen weiter Kurs halten

Auf unserer Landesversammlung im heurigen Februar habe ich mehrfach vom „Boot Südtirol“ gesprochen, das trotz Wirtschaftskrise erstaunlich gut Kurs halten konnte. Ich habe auch betont, dass wir dieses Boot nur dann erfolgreich steuern, wenn alle die gleichen Segel setzen und in die gleiche Richtung rudern wollen.
Es ist der erklärte Kurs des Südtiroler Bauernbundes, unsere natürlichen Partner stärker an Bord zu holen. Partnerschaft heißt Geben und Nehmen. Und ich bin überzeugt: Wir haben unseren Partnern viel anzubieten, müssen sie aber auch in die Pfl icht nehmen. Die Kampagne „Lust aufs Land“ stand heuer ganz unter dieser Flagge. Aber auch jede Bäuerin bzw. jeder Bauer kann überlegen, wo sie bzw. ihn Bootsgemeinschaften weiter bringen können, als wenn sie bzw. er alleine segelt.
Eine schwer zu umschiffende Klippe bleibt der schwindende Rückenwind im Landeshaushalt: Die Geldmittel dürfen nicht ständig sinken. Die Schmerzgrenze ist bereits überschritten: Die Crew will Perspektiven sehen, sonst fällt es schwer, sie zum Rudern zu motivieren. Einen Flottenverbund haben wir auf EU-Ebene gebraucht und gefunden: Dank unserer äußerst intensiven Netzwerkarbeit mit Landesregierung und Bauernverbänden anderer Bergregionen haben wir es geschafft, dass sich die EU-Gremien das Thema Berglandwirtschaft fest in ihr Logbuch geschrieben haben. Damit wünsche ich allen Bauernbund-Mitgliedern und Interessierten an der Südtiroler Landwirtschaft eine segensreiche Weihnacht und guten Wind für 2011!

Leo Tiefenthaler, Bauernbund-Landesobmann