Marketing | 22.10.2010

Tausende Konsumenten feiern mit Bauern Erntedank

Einige Tausend Einheimische sowie Gäste sind trotz der kühlen Temperaturen auf das Erntedankfest gekommen, um direkt beim Bauern einzukaufen und sich aus erster Hand über Herkunft und Verarbeitung der bäuerlichen Qualitätsprodukte zu informieren.

Wie vielfältig die heimische Landwirtschaft ist, stellten die knapp 40 Direktvermarkter und landwirtschaftlichen Genossenschaften auf dem Erntedankfest eindrucksvoll unter Beweis. Das Angebot an bäuerlichen Qualitätsprodukten an den Ständen reichte von Wurstwaren, Käsespezialitäten, Obst und Gemüse über Destillate und Kräutertees bis hin zu Fruchtsäfte, Marmelade, Honig und Kosmetikprodukte. Dementsprechend groß war die Nachfrage. „Die vielen Besucher auf dem Erntedankfest bestätigen uns immer wieder, dass heimische Qualitätsprodukte bei den Konsumenten hoch im Kurs liegen. Immer mehr Konsumenten wollen wissen, was auf den Tisch kommt und wo die Lebensmittel herstammen. Die Nähe zum Produzenten ist wieder in. Gerade dieses neue Qualitäts- und Gesundheitsbewusstsein ist unsere Chance“, freute sich SBB-Obmann Leo Tiefenthaler.
Für Landesrat Hans Berger ist das Erntedankfest „Landwirtschaft pur“. „Dass die Landwirtschaft eine solche Vielfalt an Produkten hervorbringt, ist keine Selbstverständlichkeit. Hinter jedem einzelnen Lebensmittel stecken viel Arbeit und Aufopferung. Daher gilt unser Dank den Bäuerinnen und Bauern, die diese Produkte heute hier präsentieren.“ Er gedachte aber auch jener Bauern, die heuer bei Arbeitsunfällen in der Landwirtschaft getötet oder verletzt wurden.
Für den Bozner Bürgermeister Luigi Spagnolli ist das Erntedankfest eine gute Gelegenheit, Land und Stadt zusammenzuführen. „Dieser Kontakt ist mit der Zeit verlorengegangen. Dank Initiativen wie dem Erntedankfest, wird dieser Kontakt wieder möglich. Ich bin froh, dass wir in Stadtnähe viele fleißige Bauern haben, die für uns einmalige Lebensmittel produzieren.“ Er appellierte daher an die Konsumenten, beim Einkauf heimischen Produkten den Vorzug zu geben.
Feierlicher Höhepunkt war die Segnung der Früchte durch den Dekan von Bozen Bernhard Holzer, der vor allem auf die große Bedeutung des Erntedankfestes einging. Jede gute Ernte sei dem Fleiß der Bauern, aber auch der Güte des Herrn zu verdanken. Daher sei es richtig, für die Ernte gemeinsam zu danken.

Bildtexte:
- Von der Früh an herrschte an den Ständen der Direktvermarkter reger Andrang.
- Mit der Segnung der Früchte wurde das Erntedankfest feierlich eröffnet. Dekan Bernhard Holzer, SBB-Obmann Leo Tiefenthaler, Landesrat Hans Berger und einige weitere Ehrengäste wohnten der Eröffnung bei.