Bauernbund | 07.10.2010

Überleben statt Romantik

Seniorenvereinigung stellt ihr Buch „Bauernleben in Südtirol“ vor.

Es fand starken Absatz, noch bevor es vorgestellt wurde: Das Buch „Bauernleben in Südtirol – 12 Porträts“, von der Seniorenvereinigung in Auftrag gegeben, von Astrid Kofler und Hans Karl Peterlini geschrieben und vom Haymon Verlag herausgegeben.
Es war für den Verlag jedenfalls schwer, das Buch bis zur heutigen (Fr., 8. Oktober) Präsentation zurück zu halten. Gedruckt wurde es schon vor zwei Wochen, und die Nachfrage ist schon spürbar: im Fachhandel, bei den Raiffeisenkassen und bei der Seniorenvereinigung selbst.

„Diese Geschichten dürfen nicht vergessen werden“
Die Seniorenvereinigung scheint also mit ihrer Idee, 12 Bauernleben aufzuschreiben, ins Schwarze getroffen zu haben. Es ist ein Buch gegen das Vergessen. Hans Messner, Präsident der Seniorenvereinigung, sagte heute: „Was geschrieben steht, wird nie vergessen. Und diese Geschichten sind es wert, nicht vergessen zu werden. Sie beschreiben, wie es in unserem Land war.“ Es sei ein Buch für die ältere Generation: „Die hat sicher eine Freude, wenn sie sieht, wie ihr hartes Leben von damals in Erinnerung gehalten wird.“ Noch mehr aber sei es ein Buch für die Jugend: „Die weiß oft gar nicht, wie man früher gelebt hat und wie man die Basis für die Annehmlichkeiten von heute geschaffen hat. Wir hoffen, dass viele Jugendliche das Buch lesen“.
Bauernbundobmann-Stellvertreter Seppl Lamprecht dankte allen Beteiligten für dieses wertvolle Dokument, „das die Geschichte der bäuerlichen Welt in den vergangenen hundert Jahren lebendig darstellt.“

Suche nach eigenen Wurzeln
Astrid Kofler und Hans Karl Peterlini bezeichneten die dargestellten Bäuerinnen und Bauern selbst als die „wahren Autoren“ des Buches, da sie bereitwillig Einblick in ihr Leben und ihre Welt gewährt und von sich erzählt hätten. Für Kofler war es ein „Geschenk: Die Bäuerinnen und Bauern haben uns nicht nur die Tür zu ihrem Haus, sondern in ihre eigene Lebensgeschichte geöffnet. Für mich war es wie die Suche nach den eigenen Wurzeln.“ Peterlini bezeichnete das Buch als Geschichtsschreibung anhand konkreter Beispiele: „Es ist Sozialgeschichte, Wirtschaftsgeschichte und Kulturgeschichte in einem. Es mutet oft romantisch an. Aber romantisch wird es aus der Sicht von heute: Früher war es meist einfach der harte Kampf ums Überleben!“
Messner dankte nicht nur den Autoren und den erzählenden Bauern selbst, sondern auch für die finanzielle Unterstützung der Raiffeisenkassen Südtirol, der Landesabteilung für deutsche Kultur und der Region Trentino/Südtirol.


Das Buch „Bauernleben in Südtirol – 12 Porträts“ ist in allen Buchhandlungen zum Preis von 19,80 Euro erhältlich oder kann im Büro der Seniorenvereinigung (Tel. 0471 999328 oder seniorenvereinigung@sbb.it) bestellt werden.
Alle Mitglieder der bäuerlichen Organisationen und Interessierte sind herzlich zu den Buchvorstellungen eingeladen.