Bauernbund | 05.08.2010

FAO erwartet keine neue Nahrungsmittelkrise

Getreidevorräte in ausreichendem Ausmaß vorhanden

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) erwartet nicht, dass sich die Nahrungsmittelkrise aus den Jahren 2007/08 wiederholen könnte, die in manchen Ländern gewalttätige Proteste ausgelöst hatte. Die Probleme bei der Weizenernte in einigen wichtigen Exportländern und die daraufhin steigenden internationalen Preise hätten entsprechende Befürchtungen aufkeimen lassen, erklärte die FAO nach Angaben von Dow Jones. Doch in diesem Jahr bleibe der weltweite Weizenmarkt deutlich besser im Gleichgewicht als in der Zeit der Nahrungsmittelkrise. Daher seien derzeit Warnungen vor einer neuen weltweiten Nahrungsmittelkrise nicht gerechtfertigt. "Nach zwei aufeinander folgenden Jahren mit Rekordernten sind die weltweiten Bestände wieder soweit aufgefüllt, dass sie den aktuell erwarteten Produktionsausfall ausgleichen können ", betonte die Organisation. Noch wichtiger sei in diesem Zusammenhang, dass die in den traditionellen Weizenexportländern gelagerten Vorräte groß sind. Diese Bestände seien der wichtigste Puffer gegen unerwartete Ereignisse.

www.aiz.info