Bauernbund | 12.05.2010

Hand in Hand für den Ländlichen Raum

Mit der Imagekampagne „Lust aufs Land“ wollen der Südtiroler Bauernbund und seine Partner die Zusammenarbeit mit anderen Wirtschafts- und Sozialverbänden sowie Vereinigungen im Ländlichen Raum stärken. Ziel ist es, gemeinsam den Ländlichen Raum weiterzuentwickeln und so attraktiv und lebendig zu halten.

Bereits 2009 hatte der Südtiroler Bauernbund mit der Kampagne „Lust aufs Land“ auf die große Bedeutung des Ländlichen Raumes aufmerksam gemacht. Heuer gehen Bauernbund und die Landesressorts für Landwirtschaft und Forstwirtschaft, der Sennereiverband Südtirol, die Verbände der Obst- und Weinwirtschaft, die Handelskammer Bozen und die EOS, die Südtiroler Bauernjugend, der Südtiroler Imkerbund, der Biomasseverband Südtirol und die Vereinigung der Tierzuchtverbände einen Schritt weiter. „Noch stärker als in den urbanen Zentren sind die Wirtschaftssektoren auf dem Land eng miteinander verbunden. Ohne Zusammenarbeit geht es heute nicht mehr. Funktionierende Kooperationen bringen allen Vorteile – den Kooperierenden genauso wie dem Ländlichen Raum insgesamt. Genau diese Botschaft wollen wir heuer vermitteln“, erklärt Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler. Dem stimmt Landesrat Hans Berger zu. „Eine gute Zusammenarbeit vor Ort schafft Wertschöpfung und macht den Ländlichen Raum attraktiv und lebenswert. Aufgabe der Politik ist es, die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen.“

„Hand in Hand“
Dazu hat sich der Südtiroler Bauernbund einige Initiativen einfallen lassen, die in erster Linie auf die Zusammenarbeit mit dem Tourismus abzielen. „Verstehen bringt Wertschätzung“ nennt sich eine Initiative, die Bauernbund- und HGV-Mitglieder zusammenbringen soll. „Wir planen gemeinsame Sitzungen auf Ortsebene, um das gegenseitige Verständnis zu stärken und die Anliegen des anderen kennen zu lernen“, erklärt Leo Tiefenthaler. Zudem sollten Bäuerinnen vermehrt als Botschafterinnen heimischer Produkte in die Hotels gehen.
Eine Initiative ist auf Ebene der Verbandszeitungen geplant. In den Medien der Wirtschaftsverbände sollen Beispiele erfolgreicher Zusammenarbeit vorgestellt werden.
Bereits abgeschlossen ist die Initiative „Tourismus trifft Landwirtschaft“ des Ressorts für Landwirtschaft, des HGV und des Bauernbundes. „Ziel war es, die besten Kooperationen zu fördern, bekannt zu machen und zu prämieren“, erklärt Bauernbund-Direktor Siegfried Rinner. Die Verleihung der Preise an die Sieger findet Anfang Juni statt.
Eine neue Initiative nennt sich „Auf Partnersuche“, bei der der Südtiroler Bauernbund die Großhändler und Verteiler Gastrofresh, AltroMercato und Gastropool für heimische Lebensmittel gewinnen will.
Eine engere Zusammenarbeit ist mit dem Landesverband der Handwerker (LVH) geplant. Nach dem tollen Erfolg der Photovoltaikoffensive mit Veranstaltungen in allen Bezirken sollen nun Kooperationspotentiale analysiert, gemeinsame Strategien entwickelt und eine Netzwerk-Roadmap erstellt werden. „Nach Tourismus und Handel zählen die Handwerker zu unseren wichtigsten Partnern“, unterstreicht Leo Tiefenthaler.
Zu einer stärkeren Zusammenarbeit soll auch die Weiterbildungsgenossenschaft im SBB beitragen. „Wir möchten zukünftig mehr Crashkurse im Lebensmittelbereich, wie jenen für den Käsesommelier, auch für Interessierte von außerhalb der Landwirtschaft anbieten.“
Zusammen mit dem Biomasseverband Südtirol ist unter dem Motto „NaturWärme“ eine Sensibilisierungskampagne für die Verwendung heimischer Hackschnitzel geplant.

Südtiroler Produkte – dazu stehen wir
Die Initiative der Südtiroler Bauernjugend, landesweit über 10.000 Taschen mit Lebensmitteln aus Südtirol zu verteilen und damit auf die Qualität der Lebensmittel „Made in Südtirol“ aufmerksam zu machen, war im letzten Jahr ein voller Erfolg. Heuer ist geplant, die Produkte in den Ortszentren an die Konsumenten zu verteilen. „Wir wollen den direkten Kontakt zu den Konsumenten noch mehr verstärken“, so Tiefenthaler.

Erfolgreiche Initiativen weiterführen
Neben neuen Initiativen werden auch einige bereits bekannte Maßnahmen weitergeführt. Eine davon sind die „Lockpfosten“, Info-Dreieckssäulen, die verschiedene Aspekte des Ländlichen Raumes zum Inhalt haben. „Heuer werden vier neue Themen – Energie, Genossenschaften, Zusammenarbeit, Tradition und Vereinswesen – behandelt“, so Direktor Siegfried Rinner.
Weitergeführt wird die Radio-Sendereihe „Lust aufs Land“ auf mehreren Südtiroler Privatradiosendern (unter anderem Südtirol 1 und Radio Tirol). Ab 21. Mai wird im Zwei-Wochen-Rhythmus über verschiedene Themen des Ländlichen Raumes berichtet. Am 29. Mai erscheint hingegen in den drei Tageszeitungen „Dolomiten“, „Alto Adige“ und „Corriere dell’Alto Adige“ ein Sonderheft über Kooperationen im Ländlichen Raum.


Bildtext: Eine Zusammenarbeit vor Ort schafft Wertschöpfung und hält den Ländlichen Raum lebendig und lebenswert. Darin sind sich Landesrat Hans Berger und die Bauernbund-Spitze mit Obmann Leo Tiefenthaler und Direktor Siegfried Rinner einig.