Bauernbund | 19.01.2010

Die Ländliche Bevölkerung noch besser informieren

Der „Südtiroler Landwirt“ ist am Freitag, 15. Jänner 2010 erstmals in neuer Aufmachung erschienen. Das einzige umfassende Agrarmedium Südtirols will die bäuerlichen Familien und ländliche Bevölkerung noch besser informieren.

Wer den neuen „Südtiroler Landwirt“ in Händen hält, dem fällt der Unterschied schnell auf: Eine Titelgeschichte, große Aufmacher, dafür andere Notizen wesentlich kleiner. Meinungsäußerungen sind sofort erkennbar.
Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler ist überzeugt: „Das Projekt ist gelungen. So können wir die bäuerlichen Familien und ländliche Bevölkerung bestmöglich informieren. Wir haben ein modernes Medium. das im Vergleich mit anderen deutschsprachigen Agrarmedien und Verbandsblättern ausgesprochen gut dasteht.“

Das Ziel
Das Ziel hat sich dabei seit der ersten Ausgabe vor 64 Jahren nicht geändert: Schon damals – am 12. Jänner 1947 – schrieb der „Landwirt“: „Der Landwirt will der Berater und Freund aller landwirtschaftlich Tätigen sein. ... Unsere Absicht ist, die landwirtschaftlich Tätigen in ihrer Berufsarbeit zu fördern, … indem wir mithelfen, aus einem Landwirt einen erfolgreichen Landwirt zu machen ...“ Insofern bleibt der „Südtiroler Landwirt“ auch heute Fachblatt, Wirtschaftszeitung und Sprachrohr der Bauern in einem.

An Leserforschung orientiert
Dazu orientiert sich der „Südtiroler Landwirt“ an der Leserforschung.
Chefredakteur Guido Steinegger erklärt: „Die Gesellschaft wandelt sich, die Landwirtschaft wandelt sich, die Leserinnen und Leser wandeln sich. Da müssen auch wir uns wandeln, um akutell zu bleiben.“
Eine klare Struktur soll Übersicht bringen. Die Heftdramaturgie mit längeren erklärenden Erzähltexten, kürzeren Nachrichten, ausführlichen Fachartikeln, prägnanten Kommentaren und – ganz neu – auch einem Schuss Unterhaltung soll für Abwechslung sorgen. „Damit unsere Zeitschrift von vorne bis hinten spannend bleibt“, sagt Steinegger.

Vielfalt widerspiegeln
Der Inhalt soll die enorme Vielfalt der Südtiroler Landwirtschaft und des ländlichen Raums abdecken: Er beginnt mit den Verbandsmitteilungen der vier bäuerlichen Organisationen Bauernbund, Bäuerinnenorganisation, Bauernjugend und Seniorenvereinigung – die übrigens erstmals in einem Ressort zusammen rücken. Einen wesentlichen Teil machen natürlich die allgemeine Agrarpolitik und Landwirtschaft sowie die Dienstleistungen im Agrarsektor aus. Ein ausführlicher Fachteil informiert die Bauern, wie der Markt läuft, welche technischen Neuerungen auf sie zukommen und wie sie besser produzieren können.
Stark aufgewertet wird das Ressort „Leben“, das über den Alltag am Lande berichten soll. Und es gibt eine „Letzte Seite“ mit einem Hauch Spaß und Unterhaltung – abwechselnd für Kinder und Erwachsene.

Im „Südtiroler Landwirt“ enthalten sind auch die „Raiffeisen-Mitteilungen“ mit Schwerpunkt Genossenschaftswesen und die Mitteilungen der Viehzuchtverbände.
Alles in Allem: Die bäuerliche Bevölkerung erhält umfassende Informationen über die gesamte Interessensvertretung, Agrarpolitik, Agrarwirtschaft, Marktentwicklung und Produktion. Als solches nutzen auch die in der Branche tätigen Firmen den „Südtiroler Landwirt“ als seriöse und wirksame Plattform für ihre Werbeinserate.

Alle 14 Tage 60.000 Leser
Der „Südtiroler Landwirt“ geht alle 14 Tage an alle Mitglieder des Südtiroler Bauernbundes. Interessierte können die Zeitschrift auch abonnieren, und zwar in Form einer fördernden Mitgliedschaft in den zuständigen Bezirksbüros des Südtiroler Bauernbundes. Insgesamt erscheint die Fachzeitschrift in einer Auflage von 18.400 Exemplaren und hat über 60.000 Leser.


Neue Ressort-Aufteilung
Die Ressorts im „Südtiroler Landwirt“ erscheinen künftig in folgender Reihenfolge:

• Bauernbund – nun mit Jugend, Bäuerinnen, Senioren direkt im Anschluss
• Politik/Wirtschaft (wie bisher)
• Service (fasst alle bisher getrennt angeführten Dienstleistungen wie Recht, Soziales, Förderungen, Steuern usw. zusammen)
• Spezial (wie bisher in ca. jeder 2. Ausgabe)
• Leben (wird eigenes Ressort, mit mehr Lesegeschichten aufgewertet)
• Raiffeisen (wie bisher)
• Produktion/Markt (wie bisher)
• „Letzte Seite“, mit Rätseln, Karikaturen, Tipps und Witzigem, abwechselnd für Erwachsene und Kinder (neu)

Bild:
Volle Information besser verpackt: Chefredakteur Guido Steinegger (links) und Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler präsentierten den neuen „Südtiroler Landwirt“


Lesen Sie mehr aus der aktuellen Ausgabe auf www.sbb.it/landwirt
Für Werbekunden: www.sbb.it/werbung