Bauernbund | 27.05.2009

Wert des Ländlichen Raumes sichtbarer machen

Bauernbund und Ressort für Landwirtschaft starten Kampagne „Lust aufs Land“ – Ziel: „ZukunftsForum Land“

Gepflegte Landschaften, lebendige Dörfer und starke Wirtschafts- und Sozialstrukturen: So präsentiert sich der Ländliche Raum in Südtirol. Der Wert und die Bedeutung ist vielen nicht bewusst. Dem wollen der Südtiroler Bauernbund und das Ressort für Landwirtschaft nun mit der Kommunikationskampagne „Lust aufs Land“ entgegenwirken.


Weit über 90 Prozent der Fläche Südtirols ist Ländlicher Raum. Für mehr als die Hälfte der Bevölkerung sind die ländlichen Gebiete Lebensraum, für einen großen Teil der Bevölkerung Arbeitsraum und für nahezu alle ist der Ländliche Raum Feizeit- und Erholungsraum.
Genau diese Vielfalt steht im Mittelpunkt der Kampagne „Lust aufs Land“ des Südtiroler Bauernbundes und des Ressorts für Landwirtschaft. „Mit der Kampagne wollen wir den großen Wert des Ländlichen Raumes stärker in das Bewusstsein der Bevölkerung rücken. Ein so lebendiger und lebenswerter Ländlicher Raum, wie in Südtirol ist alles andere als selbstverständlich, sondern das Ergebnis vorausschauender Politik und des Einsatzes der ländlichen Bevölkerung“, erklären Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler und Landesrat Hans Berger.

Vision: „ZukunftsForum Land“
Langfristiges Ziel der Kampagne ist ein „ZukunftsForum Land“, in dem der Südtiroler Bauernbund und das Ressort für Landwirtschaft zusammen mit Partnern aus verschiedensten Bereichen Strategien für den Ländlichen Raum entwickeln und weiter an der Dezentralisierung arbeiten. „Damit wollen wir die Lebensqualität, aber auch die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Land sichern.“
Ein zentrales Anliegen der Kampagne ist die Vermarktung heimischer Lebensmittel.
Im Februar hat die Südtiroler Bauernjugend im Rahmen der Aktion „Produkte aus Südtirol – dazu stehen wir!“ landesweit über 10.000 Taschen mit Lebensmitteln aus Südtirol verteilt und damit auf die Qualität der Lebensmittel „Made in Südtirol“ aufmerksam gemacht. „Heimische Lebensmittel sind das Aushängeschild des Ländlichen Raumes und untrennbar damit verbunden. Durch den Kauf heimischer landwirtschaftlicher Erzeugnisse werden die Landwirtschaft unterstützt, lokale Kreisläufe gestärkt und die Pflege der Landschaft gesichert. Für Tourismus und Handel stellen bäuerliche Produkte wichtige Image- und Werbeträger dar“, so Leo Tiefenthaler.

„Lockpfosten“, Fotowettbewerb und Radiobeiträge
Eine der zentralen Maßnahmen der Imagekampagne sind die „Lockpfosten“, Info-Dreieckssäulen, die über die Almwirtschaft, die Grünlandbewirtschaftung, die Bedeutung des Waldes, die lokalen Erzeugnisse und vieles mehr informieren.
Einen Fotowettbewerb unter dem Motto „Lust aufs Land – Südtirol von seiner schönsten Seite“ organisiert die Südtiroler Bauernjugend. Start des Wettbewerbs ist Anfang Juni, die Prämierung findet auf der Landwirtschaftsschau Agrialp am 7. November statt.
Bereits gestartet ist eine Radio-Sendereihe im RMI-Südtirol Journal. Im Zwei-Wochen-Rhythmus wird jeweils freitags über verschiedene Themen des Ländlichen Raumes berichtet. Das Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen untersucht die volkswirtschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft und der ländlichen Gebiete. Die Ergebnisse werden im Spätherbst präsentiert.
Im November findet in der Messe Bozen die Alpenländische Landwirtschaftsschau Agrialp statt, die ebenfalls ganz im Zeichen der Imagekampagne „Lust aufs Land“ stehen wird.
Ein weiterer Höhepunkt im Herbst ist die Prämierung von Gastronomen und Einzelhändler, die besonders auf heimische Lebensmittel setzen. Für den Erhalt von historischer, typischer Bausubstanz im Ländlichen Raum wird ebenfalls eine Auszeichnung vergeben. „Damit wollen wir jene „belohnen“, denen der Erhalt alter Bauernhöfe und anderer landschaftsprägender Elemente ein Anliegen ist“, sagt SBB-Direktor Siegfried Rinner. Eine Sensibilisierungskampagne für die Verwendung heimischer Hackschnitzel wird im Herbst starten. „Damit wollen wir die Bevölkerung auffordern, auf heimische Hackschnitzel zu setzen. Durch den geringen Mehrpreis wird garantiert, dass die heimischen Wälder weiter bewirtschaftet werden – und davon profitieren alle“, so Tiefenthaler.

Partner unterstützen Kampagne
Die Kampagne des Südtiroler Bauernbundes unterstützen das Ressort für Landwirtschaft, Athesia, Sportler, Südtirol 1, Radio Tirol, der Sennereiverband Südtirol, die Verbände der Obst- und Weinwirtschaft, die Handelskammer Bozen und die EOS, die Südtiroler Bauernjugend, der Südtiroler Imkerbund, die Südtiroler Gärtner und viele andere mehr.