Südtiroler Bäuerinnenorganisation | 18.03.2009

Gemeinsam diskutieren und Forderungen formulieren

Klausur der SBO Orts- und Bezirksbäuerinnenräte in Terlan

Heute trafen sich die Orts- und Bezirksbäuerinnenräte der Südtiroler Bäuerinnenorganisation (SBO) im Raiffeisensaal in Terlan zum zweiten Mal zu einer Klausur. Knapp 200 Bäuerinnen waren gekommen. Die Durchführung einer solchen Klausur war Landesbäuerin Maria Kuenzer ein besonderes Anliegen: „Die Funktionärinnen sollen die Möglichkeit haben, ihre Ideen, Gedanken, Kritik und Forderungen unmittelbar an die Landesleitung vorzubringen. Darüber hinaus dient die Klausur dem Informationsaustausch auf allen Ebenen und vor allem auch unter den Funktionärinnen selbst.“
So wurde dann auf der Klausur auch viel diskutiert: zu den Ergebnissen der Umfrage der Kinderbetreuung, über das Jahresprogramm der SBO für 2009 und die geplanten Projekte. Besprochen wurde auch eine mögliche Änderung der SBO-Statuten, was die Anzahl der zu kooptierenden Mitgliedern aus den Fraktionen betrifft.
Eingebracht wurde von den Bäuerinnen z.B. auch Anfrage um Erhöhung des Alters bei den Junglandwirte-/ Hofübernehmerkursen und die Erweiterung des Berufsangebots in den Fachschulen für Landwirtschaft.
Darüber hinaus wurden viele politische Forderungen bei Landesbäuerin Maria Kuenzer als Landtagsabgeordneter vorgebracht. Hierbei ging es sowohl um Frauenthemen, wie die dreijährige Absicherung der Mütter, die zur Betreuung ihrer Kinder zu Hause bleiben, als auch um landwirtschaftliche Themen, wie die steuerliche Befreiung für den Nebenerwerb in der Berglandwirtschaft bis zu 15.000 Euro im Jahr
Ein Höhepunkt der Klausur war auch die Übergabe der Erlöse aus dem Kalenderverkauf der SBO von 2008: 17.480 Euro konnten gesammelt und stellvertretend für den BNF an Monika Brigl übergeben werden. „Ein großer Dank gilt hier den Funktionärinnen, die die Kalender zu allen Veranstaltungen mitgenommen und so fleißig verkauft haben.“, erklärte Landesbäuerin Maria Kuenzer „Ohne die großartige Leistung unser Bäuerinnen, wäre ein solcher Erfolg nie möglich!“

Ebenfalls einen großen Dank sprach die Landesbäuerin Annemarie Marchetti aus. 10 Jahre lang hatte sie die Bäuerinnen im Beirat für Chancengleichheit vertreten. „Es war nicht immer leicht, mich einzubringen, da die Lebensentwürfe von Bäuerinnen und Nichtbäuerinnen doch sehr verschieden sind. Aber ich wusste immer, dass ich die Bäuerinnen hinter mir habe und so haben wir vieles erreicht!“, erklärte Annemarie Marchetti.

Landesbäuerin Maria Kuenzer bedankte sich bei allen Bäuerinnen für ihre Arbeit in der Bäuerinnenorganisation und auf den Höfen. Der Erfolg der SBO liege allein in ihrem Einsatz und ihrer Freude: „Wie wir selbst gerade auf der Klausur des Landesbäuerinnenrats gelernt haben, gibt es 4 Voraussetzungen für Erfolg: es braucht die richtige Einstellung, Spaß an der Arbeit, die Aufgabe muss Nutzen für andere stiften und ich muss wirklich bei der Sache sein! Und das alles finde ich bei Euch!“, so die Landesbäuerin.

Im Bild 1: Annemarie Marchetti erhielt als Dankeschön für ihre Arbeit im Beirat für Chancengleichheit ein Bild von Anna Piffrader und Blumen

Im Bild 2: 17.480 Euro war der Erlös der Kalenderaktion, der von der SBO an den Bäuerlichen Notstandsfonds übergeben werden konnte

Im Bild 3: Der Raiffeisensaal war vollbesetzt.