Südtiroler Bäuerinnenorganisation | 17.01.2009

Bäuerinnen-Power unterm Funkturm

Der Landesbäuerinnenrat der Südtiroler Bäuerinnenorganisation nahm auf der Internationalen Grünen Woche an der Eröffnungsveranstaltung mit EU-Kommissaren Fischer-Boel, der Deutschen Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner und der Niederländischen Landwirtschaftsministerin Gerda Verburg teil.

Zum ersten Mal konnte man bei der Eröffnung der Grünen Woche drei starke Frauen erleben, welche die landwirtschaftlichen Entwicklungen wesentlich mit gestalten. Ilse Aigner, deutsche Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, macht sich stark für Qualität und Flexibilität im Anbau und in der Produktion. Ihrer Meinung nach bedeutet Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft nicht von der Substanz, sondern vom Ertrag zu leben. Die Wettbewerbsfähigkeit müsse ständig gestärkt werden und ländliche Entwicklung funktioniere nur dort, wo Menschen unterstützt und selber aktiv werden würden.
Gerda Verburg, Ministerin für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität des Königreichs der Niederlande, stellte das Partnerland Niederlande unter dem Motto „Qualität von nebenan“ vor. Sie legte den Schwerpunkt auf den Agrarwandel und zeigt auf, wie man mit Krisen umgeht. Innovation sei das Thema der Zukunft und Qualität und Nachhaltigkeit seien hierfür die wichtigste Strategie. Europa solle im Bereich der Landwirtschaft eine führende Rolle einnehmen und unternehmerisches Denken und Handeln würden es dorthin bringen. „Ohne Landwirtschaft keine Spezialitäten, keine Ernährungssicherheit und keine Vielfalt“, erklärte Verburg.
Die EU-Kommissarin für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Mariann Fischer-Boel, betonte, dass die Landwirtschaft einen verlässlichen Rahmen brauche, um notwendige Investitionen durchführen zu können. Die Kommissarin versprach bis 2013 keine neuen Reformen einzuführen. Gleichzeitig aber sprach sie über die Themen und Diskussionen nach 2013. Schwerpunkte werden hier sicher die Entwicklung des ländlichen Raums sein, die Qualität der Agrarprodukte und die Energiewirtschaft.
Die Südtiroler Bäuerinnen freuten sich, als die EU-Kommissarin den Südtirol-Stand besuchte, die Zusage für die Unterstützung des Berggebietes machte und sich gerne für ein Foto zu den Bäuerinnen stellte.