Marketing | 14.12.2008

Gourmets entdecken den Roten Hahn

Es war nur eine Frage der Zeit. Im neuen GaultMillau Südtirol 2009 sind erstmals elf Hof- und Buschenschankbetriebe aufgenommen worden. Die strenge Jury des Gourmetführers hat vor allem das authentische Ambiente und die gutbäuerliche Küche mit heimischen Lebensmitteln überzeugt.

Ob Kitz- und Lammbraten, selbstgemachte Schlutzkrapfen oder die typisch lokalen Krapfen, die Eigenbauweine oder die denkmalgeschützten Stuben: Vieles hat die Tester vom neuen GaultMillau Südtiroler in den heimischen Hof- und Buschenschankbetrieben überzeugt. Nur so ist es zu erklären, dass elf Schankbetriebe des Roten Hahns, dem Gütesiegel des Südtiroler Bauernbundes, die Aufnahme in den neuen Gourmetführer geschafft haben. „Für die Betriebe ist die Aufnahme eine Anerkennung für die hohe Qualität die immer wieder gefordert wird. Es ist aber auch ein Beweis, dass es richtig ist, auf ein authentisches Angebot, heimische Lebensmittel und die typische bäuerliche Atmosphäre am Hof zu setzen“, freut sich SBB-Obmann Georg Mayr. Die elf, im neuen GaultMillau angeführten Betreibe, würden zu den Spitzenschankbetrieben gehören, die auch einen Vergleich mit anderen gastronomischen Anbietern nicht zu scheuen bräuchten. „Erfreulich ist aber auch, dass viele heimische Weinproduzenten hervorragend abgeschnitten haben. Das zeigt, dass nicht nur die bäuerliche Küche, sondern auch die heimischen Qualitätsprodukte immer mehr geschätzt werden“, so Mayr.