Steuerberatung | 13.03.2008

Rechnungen fristgerecht registrieren

Registerführende Betriebe müssen die Verkaufs- und Einkaufsrechnungen innerhalb gesetzlich festgelegter Termine registrieren, periodisch die Mehrwertsteuer-Schuld oder das Mehrwertsteuer-Guthaben ermitteln und eventuell einzahlen. Seit dem vergangenen Jahr müssen alle Landwirtschaftsbetriebe mit einem Umsatz unter 20.658,28 Euro einen vierteljährlichen Mehrwertsteuer-Abschluss machen.

Dieser Abschluss ist notwendig, weil der jährliche Mehrwertsteuer- Abschluss für Landwirtschaftsbetriebe mit 1. Jänner 2007 abgeschafft wurde. Überschreitet der Gesamtumsatz 516.456,90 Euro, so muss der Abschluss monatlich erfolgen. Um die vom Gesetz vorgesehenen Termine (siehe unten) und Bedingungen für die Registrierung der Rechnungen einhalten zu können, ist Folgendes zu beachten:
• Die Verkaufsrechnungen sind fortlaufend nach dem Ausstellungsdatum zu nummerieren und eine Kopie ist innerhalb von fünf Tagen ab Ausstellungsdatum beim Südtiroler Bauernbund abzugeben
• Die Einkaufsrechnungen sind fortlaufend nach dem Erhaltsdatum zu nummerieren, eine Kopie sollte mindestens einmal monatlich beim Bauernbund abgeben werden.
• Auch die Tageseinnahmen, welche täglich im Tagesinkassoregister eingetragen werden, sind dem Bauernbund vor jedem Trimester- bzw. Monatsabschluss mitzuteilen.
Die Originale der Rechnungen sind im Betrieb sorgsam aufzubewahren.

Automatische Verbuchung
Um die terminlich gebundene Rechnungsabgabe zu erleichtern, hat der Südtiroler Bauernbund mit allen Milchhöfen, mit den meisten Viehzuchtverbänden sowie mit einigen anderen Genossenschaften und Verbänden ein Abkommen über die direkte Verbuchung der Rechnungen gemeinsamer Mitglieder getroffen. Diese Rechnungen werden direkt vom Verband, Milchhof oder der Genossenschaft nummeriert und an den  Südtiroler Bauernbund geschickt.
Die automatisch übermittelten Rechnungen werden dann vom Bauernbund in das MwSt.-Register des betroffenen Betriebes verbucht. Die automatisch verbuchten Rechnungen haben den Aufdruck: „Der Südtiroler Bauernbund hat diese Rechnung bereits registriert.“
Folglich müssen diese Rechnungen nicht mehr nummeriert, nicht auf der Rechnungsabgabekarte eingetragen und auch nicht beim Bauernbund abgegeben werden. Es genügt, diese Rechnungen sorgfältig im Betrieb aufzubewahren.

Rechnungnummer kontrollieren
Um eine korrekte und vollständige Verbuchung zu gewährleisten, ist es notwendig, zu kontrollieren, ob auf der Rechnung der Aufdruck der Rechnungsnummer angebracht wurde.
Außerdem sind alle Änderungen (z.B. Adressenänderung, Hofübergabe usw.) umgehend sowohl dem Südtiroler Bauernbund als auch bei der eigenen Genossenschaft bzw. beim eigenen Verband zu melden.
Eine termingerechte Abgabe der Rechnungen ist notwendig, um die Mehrwertsteuer-Register sorgfältig zu führen und um die MwSt.-Schuld oder das MwSt.- Guthaben des betreffenden Trimesters richtig zu errechnen. Bei einer verspäteten Abgabe muss der MwSt.-Abschluss neu berechnet werden und die Differenz der MwSt.-Schuld mit Strafen und Zinsen nachbezahlt werden.


Trimester-Abschluss-Abgabefristen der Rechnungen
1. Trimester: Jänner - Februar - März
Abgabetermin: 15. April
Einzahlungstermin: 16. Mai

2. Trimester: April - Mai - Juni
Abgabetermin: 15. Juni
Einzahlungstermin: 16. August

3. Trimester: Juli - August - September
Abgabetermin: 15. Oktober
Einzahlungstermin: 16. November

Oktober - November - Dezember
Abgabetermin: Ende Jänner
Einzahlungstermin: MwSt.-Saldo, 16. März